APA/APA (dpa)/Rolf Vennenbernd

VfB ohne Kalajdzic 0:0 in Köln, Frankfurt schlägt Werder 4:3

28. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Der 1. FC Köln ist trotz zahlenmäßiger Überlegenheit nicht zum zweiten Saisonsieg in der deutschen Fußball-Bundesliga gekommen. Die Rheinländer mussten sich am Sonntag gegen den VfB Stuttgart mit einem 0:0 begnügen. Oliver Glasners Frankfurter jubelten indes über ein 4:3 (3:2) bei Aufsteiger Werder Bremen und verbesserten sich dank des ersten Saisonsiegs in der Tabelle mit fünf Zählern auf Rang elf. Für Bremen war es wiederum die erste Meisterschaftsniederlage 2022/23.

Mario Götze brachte Frankfurt mit seinem ersten Ligator seit seiner Rückkehr im Sommer bereits in der 2. Minute in Führung. Anthony Jung (14.) und Leonardo Bittencourt (17.) schossen Werder zwar in Front, aber Randal Kolo Muani (32.), Jesper Lindström (39.) und Djibril Sow (48.) drehten die Partie zugunsten der Hessen. Der verwandelte Foulelfmeter von Niclas Füllkrug in der zweiten Minute der Nachspielzeit kam für Werder diesmal zu spät. Kapitän Marco Friedl spielte durch, Romano Schmid kam in der 30. Minute aufs Feld.

Köln agierte gegen den VfB über eine halbe Stunde mit einem Mann mehr, nachdem der Stuttgarter Luca Pfeiffer (56.) die Rote Karte gesehen hatte. Pfeiffer war als Ersatzmann für ÖFB-Teamstürmer Sasa Kalajdzic aufgeboten worden, der vor einem Abgang zu Wolverhampton steht.

"Wir sind zum Schluss gekommen, dass es keinen Sinn macht, ihn mitzunehmen. Weil er sich im Kopf nicht frei genug fühlt, um heute auf dem Platz zu performen", hatte Stuttgart-Coach Pellegrino Matarazzo bei DAZN über das Fehlen seines Torjägers gesagt.

Köln, für das Florian Kainz und Dejan Ljubicic in der 59. Minute eingewechselt wurden, blieb immerhin nach fünf Spieltagen ungeschlagen. Die Stuttgarter warten indes weiter auf den ersten Erfolg. Die Gäste hatten insgesamt die besseren Chancen zum Sieg, scheiterten aber vor allem am starken FC-Tormann Marvin Schwäbe. Matarazzo kassierte die Gelb-Rote Karte in der 72. Minute, weil er zu heftig reklamierte.

Quelle: Agenturen