APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/MARK THOMPSON

Verstappen schlägt in Miami mit Tagesbestzeit zurück

0

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat im zweiten Training für den Grand Prix von Miami eine überlegene Bestzeit hingelegt. Der Niederländer jagte seinen Red Bull am Freitag in 1:27,930 Minuten über den Kurs rund um das Stadion des NFL-Teams der Miami Dolphins und verwies die Ferrari-Fahrer Carlos Sainz (+0,385 Sek.) und Charles Leclerc (+0,468) auf die weiteren Plätze. Leclerc baute später einen Unfall, blieb dabei aber unverletzt.

Im ersten Training hatte George Russell im Mercedes die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton erzielt. Verstappens Zeit vom Nachmittag war allerdings über zwei Sekunden schneller. Die "Silberpfeile" hatten noch dazu eine hohe Motorleistung im Einsatz und waren mit Soft-Reifen, der schnellsten Mischung, unterwegs. Verstappen war mit harten Reifen Vierter.

Der Mexikaner Sergio Perez, der zuletzt in Baku gewonnen hatte, kam im zweiten Red Bull nicht über den elften Rang hinaus. Im zweiten Training belegte Perez den vierten Platz. Im WM-Klassement liegt der 33-Jährige sechs Punkte hinter Verstappen, der im Vorjahr bei der Miami-Premiere siegreich gewesen war.

Für Nico Hülkenberg war das erste Training schon nach einer guten halben Stunde beendet gewesen. Der Deutsche verlor die Kontrolle über seinen Haas-Rennwagen, drehte sich und krachte in die Streckenmauer. Danach wurde die Session mittels Roter Flaggen unterbrochen. Verletzt wurde Hülkenberg nicht, er verließ sein Auto ohne Probleme. Am Ende wurde er auf Rang neun geführt.

ribbon Zusammenfassung
  • Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat im zweiten Training für den Grand Prix von Miami eine überlegene Bestzeit hingelegt.
  • Im ersten Training hatte George Russell im Mercedes die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton erzielt.
  • Verstappens Zeit vom Nachmittag war allerdings über zwei Sekunden schneller.
  • Der Mexikaner Sergio Perez, der zuletzt in Baku gewonnen hatte, kam im zweiten Red Bull nicht über den elften Rang hinaus.

Mehr aus Sport