AFP

Ukrainische Tennisspielerin Switolina spendet Preisgeld für Armee

28. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Die ukrainische Tennisspielerin Jelina Switolina sorgt sich um ihre Familie in der Ukraine und hat angekündigt, ihre kommenden Preisgelder der Armee und für humanitäre Zwecke zu spenden.

"Jedes Mal wenn ich mit meiner Familie und meinen Freunden spreche, ist es schwer, Worte dafür zu finden, was mit der Ukraine passiert", sagte die 27-Jährige in einem Interview bei Eurosport.

"Meine Eltern, meine Großeltern, mein Onkel und meine Tante leben dort. Ich versuche, regelmäßig mit ihnen zu sprechen." Es sei wichtig, den Kontakt aufrecht zu erhalten, um zu erfahren, was genau passiere und wie sie ihnen helfen könne. "Das Schmerzhafteste ist, dass ich mich komplett nutzlos fühle."

Switolina: "Aktuell das Richtige" 

Die langjährige Top-Ten-Spielerin Switolina kündigte an, das Preisgeld der Turniere in Mexiko und den USA der ukrainischen Armee und humanitären Hilfsorganisationen zu spenden. "So kann ich meinem Land helfen, und das ist aktuell das Richtige", sagte die einstige Siegerin der WTA Finals. In einem bewegenden Offenen Brief an ihr Heimatland und die Menschen in der Ukraine hatte sie dies ebenfalls angekündigt. "Möge die Welt uns sehen und uns helfen, dich zu beschützen", schrieb Switolina angesichts der Invasion Russlands in die Ukraine.

Die 15. der Weltrangliste rief die Tennis-Gemeinschaft zur Unterstützung auf. "Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass die Tennis-Community zusammenkam und der Welt geholfen hat. Auch jetzt können wir viel mehr tun", sagte die in Odessa in der Ukraine geborene Switolina. "Die Tennis-Community kann helfen zu verstehen, was gerade passiert und somit den kämpfenden Menschen in der Ukraine helfen."

Quelle: Agenturen / mpa