APA - Austria Presse Agentur

Tiger Woods bei Unfall schwer verletzt

24. Feb 2021 · Lesedauer 3 min

Der Golf-Star Tiger Woods hatte am Dienstag einen schweren Autounfall in Los Angeles. Er erlitt laut seinem Management mehrere schwere Beinverletzungen.

Die erhoffte Rückkehr auf den Golfplatz hat sich für Tiger Woods für lange Zeit erledigt - für den Star geht es nach einem fürchterlichen Autounfall darum, wieder gehen zu können. Der 45 Jahre alte US-Amerikaner war Dienstag (Ortszeit) in Los Angeles mit dem Auto von der Straße abgekommen, hatte sich mehrfach überschlagen und mehrere offene Brüche erlitten. Nach Angaben der Behörden hatte der Vater zweier Kindern Glück und hätte sterben können.

Woods Agent Mark Steinberg gab an, dass der Golf-Star mehrere Beinverletzungen erlitten habe. Er wurde direkt nach seiner Einlieferung operiert. 

Woods wach und ansprechbar

"Offene Trümmerbrüche, die den oberen und unteren Teil des Schien- und Wadenbeins betroffen haben, wurden durch einen Stab im Schienbein stabilisiert", sagte Woods Arzt Anish Mahajan in der Stellungnahme. Weitere Knochenverletzungen im Fuß und Knöchel seien mit einer Kombination aus Schrauben und Pins stabilisiert worden. Bei dem langen operativen Eingriff am rechten Bein sei zudem Druck vom Muskel genommen worden.

Der 45-Jährige sei wach, ansprechbar und erhole sich nun in seinem Zimmer, hieß es weiter. Weitergehende Angaben werde es vorerst nicht geben. Ob Woods bei dem Unfall nur am rechten Bein oder, wie von den Behörden zuvor angegeben, doch an beiden Beinen verletzt wurde, ging aus der Stellungnahme nicht hervor. Die "Los Angeles Times" und ESPN hatten berichtet, der 15-malige Major-Sieger und beste Golfer seiner Generation habe Frakturen an beiden Beinen sowie einen gebrochenen Knöchel.

Laut dem ermittelnden Polizei-Department gebe es keine Anzeichen für den Einfluss von Alkohol, Drogen und Medikamenten. Was den Unfall verursacht haben könnte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die "L.A. Times" zitiert Polizeiquellen, die davon ausgehen, dass Woods mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. 

Woods plante Comeback im April 

Woods war am Wochenende Gastgeber eines PGA-Turniers in Los Angeles und überreichte dem Sieger Max Homa am Sonntag den Pokal. Der Golfer selbst konnte nach seiner fünften Operation am Rücken im Dezember nicht teilnehmen und wollte beim Masters in Augusta im April wieder spielen. "Gott, ich hoffe es", hatte er auf eine entsprechende Frage geantwortet. Einen Zeitplan für weitere Starts zur Vorbereitung gab es seinen Angaben zufolge nicht. Er habe eine weitere Kernspinuntersuchung ausstehen und befinde sich noch in der Reha.

Die PGA Tour veröffentlichte eine Stellungnahme und versicherte Woods die volle Unterstützung bei der Genesung. Woods' Kollege Justin Thomas, die Nummer drei der Golf-Weltrangliste, sagte: "Mir ist schlecht. Es tut weh, wenn einer deiner engsten Freunde in einen Unfall verwickelt ist. Ich hoffe einfach, dass es ihm gut geht. Ich mache mir Sorgen um seine Kinder, ich bin mir sicher, dass die sich gerade schwertun."

Quelle: Redaktion / lam