APA - Austria Presse Agentur

Thiem will mit Neo-Manager Blanco auf Rasen durchstarten

17. Juni 2021 · Lesedauer 4 min

Dominic Thiem startet mit neuem Management in die kurze Rasensaison: Als Nachfolger von Herwig Straka wurde am Donnerstag ein alter Bekannter Thiems präsentiert. Es ist sein Ex-Touring-Coach Galo Blanco, der den US-Open-Sieger im Namen der Firma Kosmos als ersten Spieler unter Vertrag nimmt. Während diese Weichen nun gestellt sind, weilt Thiem schon seit Mittwoch auf Mallorca. Dort spielt der 27-jährige Weltranglisten-Fünfte das ATP250-Rasenturnier zur Wimbledon-Vorbereitung.

Thiem kehrt nach dem enttäuschenden Erstrunden-Aus bei den French Open wieder frisch auf die Tour zurück. Und er nimmt die Rasensaison, natürlich auch weil er nicht wie etwa 2018 und 2019 im Paris-Endspiel gestanden ist, ernster als zuletzt. "Wir waren Sonntag und Montag in Kremsmünster zum Training", berichtete sein Vater Wolfgang Thiem am Donnerstag im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. In dem kleinen Ort in Oberösterreich gibt es die einzigen Rasenplätze Österreichs.

Dieses Jahr habe sich diese Vorbereitung angeboten, erzählte Wolfgang Thiem. Die Entscheidung für Mallorca hat mehrere Gründe. "Ich glaube, dass jeder froh ist, je später er nach London kommt", meinte er mit Blick auf die Corona-Situation. "Mallorca spielt er sicherlich auch deshalb, weil es von den klimatischen Bedingungen angenehm ist." Thiems Rasen-Comeback (erstmals seit Juli 2019) wird übrigens live auf Sky Sport Austria gezeigt, der Hauptbewerb beginnt bereits am Sonntag. Thiem ist hinter dem Russen Daniil Medwedew als Nummer zwei gesetzt und wird nach einem Freilos nicht vor Dienstag spielen.

Dass Thiems bisherige Saison nicht nach Wunsch verlaufen ist, ist klar. "Sicherlich war die Saison bis jetzt durchwachsen, aber er war immerhin im Semi in Madrid, Achtelfinale Australien, er hat ja nicht schlecht gespielt. Das Match in Lyon war nicht sonderlich aufregend und Paris halt auch nicht. Aber jetzt so eine Tragödie daraus zu machen, ist überzogen aus meiner Sicht", blickte Thiem senior nochmals zurück. Solche Phasen mache jeder Sportler durch. "Wenn du da durchkommst, wird es dich stärken."

Und immerhin hat Thiem als bisher einziger Österreicher auch schon ein Rasenturnier (Stuttgart 2016) gewonnen. "Rasen ist natürlich der Belag, der ihm am wenigsten entgegenkommt, aber der kann dort genauso gut spielen", weiß Wolfgang Thiem, der seinen Sohn neben Hauptcoach Nicolas Massu auch mitbetreut. Die Erwartungshaltung sei mit seinem Ranking aber natürlich eine andere. "Er muss wieder in die Spur finden, den Fokus finden. Dann bin ich überzeugt davon, dass es wieder funktioniert."

Noch besser funktionieren soll nun auch die internationale Vermarktung Thiems mit internationalem Management. Kosmos wurde von FC-Barcelona-Star Gerard Picque gegründet und äußerst finanzkräftig von Rakuten-Boss Hiroshi Mikitani unterstützt. Teurer wird das Management für Thiem übrigens nicht, berichtet sein Vater. "Überhaupt nicht, sie werden ganz normal prozentuell beteiligt." Kosmos hatte mit einem Milliarden-Deal den Davis Cup übernommen und samt Finalturnier völlig umgekrempelt. Rakuten ist ein japanisches Internet-Unternehmen und zählt zu den zehn größten dieser Art weltweit.

Mit Blanco verbindet Thiem eine gemeinsame Vergangenheit, als der Spanier ihn rund ein Jahr (2018) als Touring-Coach betreut hatte. "Ich bin sehr glücklich, dass Galo wieder Teil meines Teams ist. Er stand immer in engem Kontakt mit mir und meiner Familie, auch als wir unsere Zusammenarbeit beendet haben. Die Saison hat nicht begonnen, wie ich es gerne gewollt hätte, aber ich arbeite sehr hart daran wieder dorthin zu kommen, wo ich Ende 2020 war. Die Unterstützung von Galo und dem restlichen Kosmos-Team wird mir dabei sicherlich helfen", sagte Thiem in einer Aussendung vom Donnerstag über den neuen Manager.

Auch der 44-jährige Blanco, die ehemalige Nummer 40 im ATP-Ranking, freut sich auf die Reunion in anderer Funktion mit Thiem. "Persönlich freue ich mich riesig auf dieses Projekt mit Domi. Wir kennen uns schon sehr lange und ich hatte 2018 die Möglichkeit, direkt mit ihm zu arbeiten. Wir hatten immer einen guten Draht und ich glaube, dass wird uns, gemeinsam mit seinem Team, seiner Familie und der Kosmos-Familie zu einem großartigen Team machen", sagte Blanco, der seine Position als Wettkampfdirektor für Kosmos-Tennis verlassen wird, um sich völlig dem neuen Projekt zu widmen. Thiem ist übrigens der erste Spieler, der bei Kosmos in deren neuer Sportlermanagement-Sparte unter Vertrag genommen wurde.

Hauptcoach ist weiter der Chilene Nicolas Massu und auch Physio Alex Stober bleibt freilich im "Team Thiem". Beide sind auch auf Mallorca mit von der Partie.

Quelle: Agenturen