APA - Austria Presse Agentur

Thiem bei Comeback mit guten Erinnerungen an "Caja Magica"

03. Mai 2021 · Lesedauer 2 min

Vier Wochen vor Beginn der Pariser Tennis-French-Open bietet das Masters-1000-Turnier in Madrid schon einen kleinen Vorgeschmack auf das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres. Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat seine Nennung zwar zurückgezogen und auch Roger Federer pausiert noch, doch die übrigen zehn Spieler aus den Top Zwölf bewerben sich um den Triumph in der "Caja Magica". Für Dominic Thiem wird es bei seinem Comeback-Turnier damit nicht einfacher.

Der 27-Jährige hat beim Sandplatz-Hit in Madrid zweimal das Finale und einmal das Semifinale erreicht und trifft nach rund sieben Wochen Pause nach einem Freilos nicht vor Dienstag auf den Sieger des Qualifikanten-Duells des Spaniers Pablo Andujar mit dem US-Amerikaner Marcos Giron. Am Wochenende präsentierte Thiem gute Erinnerungen ans Turnier: "Die Bedingungen passen bestens für mein Spiel." Der zweifache Madrid-Finalist nimmt Motivation daraus, dass vor Zuschauern gespielt wird.

Thiem glaubt, dass er wahrscheinlich besser in Schuss ist als vor zwölf Monaten. Da war die ATP-Tour zu Beginn der Coronakrise freilich in einer monatelangen Pause gewesen. Der US-Open-Gewinner denkt, dass Nadal wieder der zu schlagende Spieler sein wird. Den Spanier hat er in Madrid im Viertelfinale 2018 schon einmal besiegt. "Ich denke, dass er sein Spiel konstant verbessert", meinte Thiem. "Das braucht es auch, um erfolgreich zu sein. Und deshalb ist er auch ein solches Vorbild."

Österreichs klare Nummer eins hält heuer gerade einmal bei fünf Match-Erfolgen auf der Tour, dem stehen vier Niederlagen gegenüber. Zum Vergleich: Der Grieche Stefanos Tsitsipas und der Russe Andrej Rublew sind heuer schon je 26-mal als Sieger ans Netz gegangen, nicht zufällig daher führen die beiden auch das "Race to Turin" an. Thiem liegt da als 53. aktuell lediglich in der Kategorie "ferner spielten". Tsitsipas spielt zum dritten Mal in Madrid, 2019 stand er im Endspiel.

Der 22-Jährige sitzt Thiem in der Weltrangliste im Nacken, das vor allem aufgrund seines Premieren-Triumphes auf Niveau der Masters-1000-Turniere in Monte Carlo. Danach in Barcelona fehlte Tsitsipas gegen Nadal nur ein Punkt, um nachzudoppeln. Nadal wiederum hat für seine Verhältnisse erst magere fünf Titel in Madrid stehen, allerdings erreichte er bis auf 2012 immer das Viertelfinale. In seinem Auftaktmatch könnte es zum interessanten Duell mit seinem jungen Landsmann Carlos Alcaraz kommen.

Wie Thiem kehrt auch Daniil Medwedew auf die Tour zurück, beim Weltranglisten-Dritte war die Pause mit einem positiven Corona-Test begründet. Grundsätzlich hat der Russe auf Sand aber eine bescheidene Bilanz. Da wird mit dem Südtiroler Miami-Finalist Jannik Sinner oder dem norwegischen Monte-Carlo- und München-Halbfinalist Casper Ruud womöglich mehr zu rechnen sein. Etliche Asse wie Tsitsipas, Medwedew und Alexander Zverev spielen übrigens Doppel, womöglich als Olympia-Test.

Quelle: Agenturen