APA/APA/ERWIN SCHERIAU/ERWIN SCHERIAU

Sturm Graz holt vierten Meistertitel

0

Sturm Graz hat sich in einem dramatischen Saisonfinish zum Meister der Fußball-Bundesliga gekrönt. In einem Herzschlagfinale am Sonntag setzten sich die Steirer in der letzten Runde gegen Austria Klagenfurt verdient mit 2:0 (0:0) durch und stießen damit Serienmeister Salzburg nach zehn Titeln in Folge vom Thron.

Für die Grazer, die nach dem Cupsieg erstmals seit 25 Jahren und zum zweiten Mal insgesamt über das Double jubeln, war es der vierte Meistertitel der Clubgeschichte.

In einem Geduldsspiel voller Sturm-Chancen erlöste Innenverteidiger Gregory Wüthrich die 15.325 Fans in Graz-Liebenau in der 69. Minute mit einem Kopfballtor nach einem Eckball. Kurz vor Schluss fixierte "Joker" Amady Camara (90.) die drei Punkte. 

Die Mannschaft von Erfolgstrainer Christian Ilzer sicherte sich mit einem Vorsprung von zwei Zählern den ersten Meistertitel seit 13 Jahren und damit einen lukrativen Fixplatz in der Champions League. Für Salzburg war auch ein 7:1 gegen den LASK zu wenig.

Ausverkaufte Arena

David Affengruber musste den packenden Titelfight wegen muskulärer Probleme im Hüftbeuger von der Tribüne aus verfolgen, für ihn begann Dimitri Lavalée in der Innenverteidigung. Die Gelbsperre von Mittelfeldregisseur Otar Kiteishvili kompensierte Ilzer mit geballter Offensive, im 4-1-2-1-2-System stürmten Mika Biereth und Seedy Jatta, William Böving agierte in der Mittelfeldraute.

Bereits eine Stunde vor Spielbeginn wurden die Sturm-Kicker von den Fans in der seit Wochen ausverkauften Arena frenetisch angefeuert. "Holt das Double und werdet Legenden", forderte die Anhängerschaft der "Blackies", die mittlerweile 15.000 Vereinsmitglieder umfasst.

Grazer in Gefahrenzone

Es dauerte fünf Minuten, bis die Ilzer-Elf erstmals gefährlich wurde. Nach einem weiten Eckball brachte Jusuf Gazibegovic einen Volleyschuss aus 18 Metern direkt aufs Tor, Klagenfurt-Tormann Phillip Menzel parierte.

Während Salzburg im Fernduell schnell mit zwei Toren vorlegte, kamen die Grazer mit Tempofußball immer wieder in die Gefahrenzone. Schüsse von David Schnegg (16.) und Tomi Horvat (20.) wurden aber geblockt oder gingen drüber.

Auf der Gegenseite hatte Sturm-Goalie Vitezslav Jaros mit einem Roller von Sebastian Soto (23.) keine Probleme. Ein direkter Freistoß von Jonas Arweiler (28.) aus etwa 18 Metern flog über das Tor. Die Kärntner, die ohne den gesperrten Andy Irving auskommen mussten, kamen immer besser in die Partie und setzten ihrerseits auf schnelles Umschaltspiel.

Die Pacult-Elf machte dem Cupsieger das Leben schwer, für die im letzten Drittel oft zu ungenauen Grazer entwickelte sich ein Geduldsspiel.

Video: Sturm Graz erhöht Meisterchancen

Minute 69

In der 37. Minute musste der glücklos agierende Jatta verletzungsbedingt vom Platz. Kurz darauf schoss Arweiler aus guter Position volley drüber (39.). Die zweite Grazer Großchance fand Biereth vor, der sich nach einem langen Einwurf artistisch Platz verschaffte, dann aber völlig verzog (42.). Genau 22 Sekunden nach Wiederanpfiff setzte Alexander Prass einen Versuch von der Strafraumgrenze knapp neben die linke Stange.

Mit dem Wissen, ein Tor schießen zu müssen, und lautstark angefeuert von den Fans drückten die Gastgeber auf die Erlösung. In der 48. Minute war es fast soweit, doch Horvat brachte einen Stanglpass nicht im Tor unter, wenige Sekunden später scheiterte Böving freistehend am Fuß des glänzend reagierenden Menzel. Ein Biereth-Kopfball (60.) nach einer Ecke verfehlte das Ziel genauso wie ein Horvat-Distanzschuss (62.).

In Minute 69 herrschte dann Ekstase im Stadion. Wüthrich stieg bei einem Horvat-Corner in die Höhe und köpfelte unhaltbar für Menzel zur Führung.

Ein Großteil der Sturm-Fans verfolgte die Schlussphase stehend und sah, wie sich die Pacult-Elf bemühte, den Ausgleich zu erzielen. Und es wurde noch einmal knapp, nachdem ein Kopfball von "Joker" Jaritz an die Stange klatschte (84.) und ein Besuschkow-Schuss das Tor verfehlte (89.). Kurz darauf blieb Camara bei einem Konter eiskalt und fixierte damit den Meistertitel.

ribbon Zusammenfassung
  • Sturm Graz beendete Salzburgs zehnjährige Dominanz im österreichischen Fußball und krönte sich erstmals seit 2011 wieder zum Meister.
  • In der entscheidenden Runde der Bundesliga sicherte sich Sturm Graz mit einem 2:0-Sieg gegen Austria Klagenfurt den Meistertitel.
  • Trotz eines deutlichen 7:1-Sieges gegen den LASK konnte Salzburg den Meistertitel nicht verteidigen und beendete die Saison ohne Titel.