LUK

Streif-Abfahrt: Außenseiter stößt Mayer von Podest

21. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde war am Freitag in der Abfahrt in Kitzbühel nicht zu schlagen. Matthias Mayer (+0,67) wurde Vierter, weil Blaise Giezendanner (+0,63) mit Startnummer 43 überraschte und aufs Podest fuhr.

Den zweiten Platz auf verkürzter Strecke holte sich der Franzose Johan Clarey (+ 0,42). Für Aleksander Aamodt Kilde war es der zweite Sieg in dieser Saison nachdem er sich vor fast genau einem Jahr das rechte Kreuzbrand gerissen hatte und die restliche Saison hatte aussetzen müssen. Am Freitag war Kilde trotz eines nicht fehlerfreien, aber dafür sehr schnellen Laufs nicht zu schlagen.

Vor 1.000 Zuschauern landete Daniel Hemetsberger auf Platz zehn (+1,26). Vincent Kriechmayr holte Platz 13 (+ 01,47),  Otmar Striedinger Platz 16 (+ 01,66). Die alpine Ski-Weltcup-Abfahrt der Männer in Kitzbühel fand am Freitag auf leicht verkürzter Strecke statt. Aufgrund von Wind beim Originalstart hatte die Jury entschieden, dass vom Reservestart oberhalb der Mausefalle angeschoben wird. Für Sonntag ist eine weitere Abfahrt in Kitzbühel geplant.

Bisher 12 Anzeigen

Die während der Kitzbüheler Hahnenkammrennen angekündigte "Aktion scharf" hat bis dato noch keine gröberen Corona-Verstöße zu Tage gefördert. 47 Gastronomiebetriebe wurden Donnerstagabend kontrolliert, dabei ergingen zwölf Anzeigen, sagte Kitzbühels Bezirkspolizeikommandant Martin Reisenzein der APA.

Dabei habe es sich aber um keine Après-Ski-Partys gehandelt, sondern um kleinere Verstöße wie unerlaubtes Stehen an der Bar sowie Nicht-Einhalten der Maskenpflicht. Auch ein Überschreiten der Sperrstunde um 22.00 Uhr sei da und dort festgestellt worden. Großteils seien die Inhaber der Lokale angezeigt worden, so Reisenzein. 

Quelle: Redaktion / apb