APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH

Stadlober in Tour-Verfolgung auf Platz 17 verbessert

01. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Die Olympiadritte Teresa Stadlober hat sich im ersten Distanzrennen der Tour de Ski in Val Müstair erwartungsgemäß deutlich verbessert. Die Salzburgerin schob sich am Neujahrstag in der Verfolgung über 10 km in der klassischen Technik von Startplatz 44 aus dem Sprintauftakt auf den 17. Endrang. Neue Tour-Spitzenreiterin ist Tiril Udnes Weng, bei den Männern baute Johannes Hösflot Kläbo nach seinem zweiten Sieg die Führung aus.

Stadlober gelang in der Schweiz nach anfänglichen Problemen noch die zehntbeste Laufzeit. "Das war heute ein cooles Rennen. Jetzt fahren wir nach Oberstdorf, werden morgen einen lockeren Tag einlegen und dann stehen zwei harte und für mich wichtige Distanzrennen auf dem Programm", sagte sie. Ihr Rückstand auf Weng beträgt vor der dritten Etappe am Dienstag in Oberstdorf aber schon eineinhalb Minuten. Ihre ÖSV-Kollegin Lisa Unterweger schaffte es vom 29. auf den 23. Endrang.

Die Weltcupführende Weng war als Vierte gestartet, überholte bei ihrem ersten Saisonerfolg unter anderem die Schweizer Sprintsiegerin Nadine Fähndrich und hielt im Zielsprint Kerttu Niskanen (FIN) und Frida Karlsson (SWE) in Schach. Den größten Sprung nach vorne machte ihre norwegische Landsfrau und Cousine Heidi Weng, die vom 51 auf den achten Platz nach vorne stürmte.

Im 10-km-Jagdrennen der Männer verteidigte Kläbo seine im Skatingsprint eroberte Spitzenposition, er kam vor seinem norwegischen Landmann Paal Golberg (+10,2 Sek.) und dem Italiener Federico Pellegrino (+10,2) ins Ziel. Benjamin Moser wurde 60. und ist 59. der Tourwertung, Philipp Leodolter jeweils 93. Die dritte Etappe geht am Dienstag in Oberstdorf über die Bühne.

Quelle: Agenturen