APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART

St. Pölten klettert mit 5:0-Kantersieg an Zweitliga-Spitze

28. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Der SKN St. Pölten ist in der 2. Fußball-Liga vorübergehend an die Tabellenspitze geklettert. Die Niederösterreicher fertigten die Young Violets Austria Wien am Freitagabend daheim mit 5:0 (4:0) ab und zogen nach Punkten mit dem SV Horn gleich, der erst am Sonntag in Lafnitz im Einsatz ist. Der SKU Amstetten verpasste den Sprung auf Platz eins durch ein 2:2 (2:0) gegen den GAK, liegt wie die Vienna nach einem 4:0 (2:0) gegen Vorwärts Steyr einen Punkt hinter dem Führungsduo.

Für St. Pölten war es der erste Heimsieg seit August. Mann des Spiels war der Deutsche Luis Hartwig, der bereits in den ersten 25 Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielte (8., 18., 25.). Der 19-Jährige verdoppelte seine Torausbeute in dieser Saison damit auf sechs. Die weiteren Treffer für das Team von Trainer Stephan Helm erzielten Jaden Montnor (29.) und Ulysses Llanez (52.). Der SKN, Bundesliga-Absteiger von 2021, hat damit in den vergangenen sieben Runden nur gegen Amstetten (2:3) verloren.

Die Amstettner verspielten gegen den GAK in einer Partie mit zwei völlig unterschiedlichen Spielhälften die mögliche Tabellenführung. Peter Tschernegg per Elfmeter (23.) und Stefan Feiertag im Nachsetzen nach einer Flanke von Thomas Mayer (29.) brachten den SKU mit 2:0 in Führung, nach Seitenwechsel übernahmen aber die Grazer das Kommando. Nach einem Kopfballtor von Levan Eloshvili (52.) gelang ausgerechnet dem früheren Amstetten-Goalgetter David Peham (78.) der Ausgleich.

Die Mostviertler waren mit dem Punkt am Ende noch gut bedient. Das 3:2 des GAK durch Markus Rusek in der Nachspielzeit zählte nicht. Amstetten hat aus vier Partien im Oktober nur vier Punkte geholt. Der GAK liegt weiter drei Zähler dahinter auf Rang sieben. In der Liga haben die "Rotjacken" seit Ende Juli nur eine Niederlage kassiert.

Die Vienna fand nach zuletzt zwei Pleiten wieder auf die Siegerstraße zurück - und wie. Steyr war auf der Hohen Warte von Beginn an ohne Chance - auch wenn das Führungstor durch Stephan Auer kurios zustande kam (9.). Der Ex-Rapidler wurde nach kollektiver Verwirrung im Strafraum bei einem Klärungsversuch der Steyrer angeschossen. Nils Zatl ließ einen Doppelpack folgen (19., 92.). Dazwischen traf auch noch Daniel Owusu (63.).

Quelle: Agenturen