APA - Austria Presse Agentur

Wien vs. Bozen: Die Key Facts zum ICE-Topspiel

14. Jan 2022 · Lesedauer 3 min

In der 38. Runde der bet-at-home ICE Hockey League empfangen die spusu Vienna Capitlas den HC Bozen. PULS 24 überträgt ab 18:55 Uhr live und liefert die Key Facts zum Topspiel.

Die Ausgangslage

Der Tabellen-Fünfte, Wien fordert den Tabellen-Dritten, Bozen. Die Vienna Capitals wollen im vierten Saisonspiel gegen die Südtiroler erneut Revanche nehmen für das Halbfinal-Aus in den Playoffs der Vorsaison.

Zweimal gelang das den Wienern heuer bereits: Beim 2:1-Auswärtssieg am 23. Spieltag sowie beim 5:3-Heimerfolg vor drei Wochen. Dazwischen konnte Bozen die zweite Saison-Begegnung mit 7:4 für sich entscheiden. Das vierte und letzte Duell geht in der Steffl-Arena in Wien über die Bühne. Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Bestimmungen sind maximal 1.000 Zuschauer zugelassen.

PULS 24

Die Formkurve

Die Capitals sind zuletzt beim 1:0-Arbeitssieg über die Graz99ers auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Insgesamt schwankten die Leistungen in den vergangenen Runden jedoch stark. Die Bilanz der letzten zehn Spiele ist mit fünf Siegen und fünf Niederlagen ausgeglichen.

Bozen hingegen präsentierte sich zuletzt in guter Form und konnte vier der letzten fünf Spiele für sich entscheiden. Dadurch arbeiteten sich die Südtiroler in der Tabelle auf Rang drei vor, die Wiener könnten mit einem Sieg im direkten Duell jedoch vorbeiziehen.

Die Personalsituation

Bozen-Coach Greg Ireland wird wohl auf dasselbe Personal wie im letzten Spiel gegen Dornbirn setzen. Die verletzten Simon Pitschieler und Luca Frigo machten die Reise nach Wien nicht mit. Dafür wird Hannes Kasslatter, Kooperationsspieler vom HC Gherdeina, das Team der "Foxes" verstärken.

Auch Capitals-Coach Dave Barr kann auf dieselben Spieler wie beim Sieg in Graz bauen. Die Caps wollen gegen Bozen ihre sensationelle Heimserie ausbauen. 12 von 15 Heimspielen konnte man gewinnen und das bei einem Gegentorschnitt von 1,73 Toren pro Spiel – der neuntbeste Wert im europäischen Eishockey zur Zeit.

Matthew Neal (Stürmer, Vienna Capitals): "Jedes Duell mit Bozen fühlt sich wie ein Play-Off-Spiel an. Die Füchse verfügen über ein starkes Team, haben viel Qualität und spielen mit viel Tempo. Wir rechnen wieder mit einer schnellen Partie und wollen unseren Heimvorteil, der uns schon so oft in dieser Saison Siege einbrachte, natürlich auch morgen nutzen."

Man to Watch: Dustin Gazley (HC Bozen)

APA/EXPA/JOHANN GRODER

Die Bozen-Offensive hat mit den Topscorern Mike Halmo (28 Scorerpunkte) oder Brett Findlay (27) einiges zu bieten. Auch Angelo Miceli (24) und Daniel Catenacci (21) weisen stark Zahlen auf. Dustin Gazley jedoch stand in den bisherigen Saison-Duellen mit Wien zumeist im Fokus und lieferte in jedem Spiel mindestens ein Tor oder einen Assist. Mit 16 Vorlagen ist er Bozens bester Assistgeber, hinzu kommen neun Tore. Eine positive Plus/Minus-Statistik und ganz wenige Strafminuten (4) sprechen zusätzlich für den US-Amerikaner.

Man to Watch: Nicoali Meyer (spusu Vienna Capitals)

Bei den Vienna Capitals kommt man aktuell an einem Namen nicht vorbei: Nicoali Meyer. Der 28-jährige Däne führt die Punkteliste der Liga mit 15 Toren und 23 Vorlagen an. Meyer gibt zudem die meisten Schüsse (105) aller Caps-Spieler ab. Gegen Bozen gelangen ihm heuer bereits vier Scorerpunkte. In den letzten beiden Partien blieb Meyer jedoch ohne eigenen Treffer.

Prognose: Sieg Capitals

Obwohl die aktuelle Formkurve eher für Bozen spricht, gehen die Wiener aufgrund der bärenstarken Heimbilanz als leichter Favorit in das Spiel. Der PULS 24-Tipp für das Spiel: 4:3 für Wien. 

In der 38. Runde der bet-at-home ICE Hockey League finden am Freitag außerdem noch die Begegnungen Znojmo – Black Wings Linz, Fehervar – Innsbruck und Graz99ers – Ljubljana statt. Die Spiele zwischen Villach und Dornbirn bzw. dem KAC und Pustertal mussten coronabedingt verschoben werden.

ICE-Direktor Seitz über Spielverschiebungen: "Wo ein Wille, da ein Weg"

ICE-Direktor Seitz: "Das ist eine globale Pandemie innerhalb der Eishockey-Welt"

Maximilian PatakQuelle: Redaktion