APA/EXPA/JOHANN GRODER

Snowboard: Gasser am Kreischberg um ihren ersten Big-Air-Heimsieg

05. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Für Doppel-Olympiasiegerin Anna Gasser geht es am Samstag nächster Woche, 14. Jänner (17.30 Uhr) beim Heim-Weltcup mit Fluchtlicht-Finale am Kreischberg um ihren ersten Big-Air-Heimsieg im Weltcup.

Die Chancen stehen gut, die Kärntnerin kam bei allen ihren 15 Weltcup-Auftritten in dieser Snowboard-Disziplin auf das Podest. Ihr Lebensgefährte Clemens Millauer peilt den Finaleinzug an, komplettiert wird das ÖSV-Team von Junioren-Weltmeister Eric Dovjak und Lukas Frischhut.

Training am Kreischberg

Gasser hat sich nach ihrem zweiten Big-Air-Rang Ende Oktober in Chur ins Training gestürzt, u.a. auch am Kreischberg. Im Jänner folgen für sie noch ein Slopestyle-Weltcup in Laax sowie die X-Games in Aspen. "Der Kicker ist sehr gut gebaut und gibt viel Airtime für verschiedene Tricks her. Das sind optimale Voraussetzungen für einen interessanten Contest", ist die 31-Jährige von der Beschaffenheit der Kreischberger Anlage überzeugt. Auf der kommt es zur Neuauflage des Olympia-Duells von Peking mit der dort zweitplatzierten Neuseeländerin Zoi Sadowski Synnott.

Starke Konkurrenz

Weitere Konkurrentinnen sind die Japanerinnen Kokomo und Yura Murase, Reira Iwabuchi und Miyabi Onitsuka, die Australierin Tess Coady und die Britin Mia Brookes. Gasser: "Die Konkurrenz ist sehr stark. Es wird kein leichtes Heimspiel. Mich motiviert das. Ich freue mich, wenn ich mich mit den Besten messen kann." Österreichs Sportlerin des Jahres hat in der Steiermark 2017 im Slopestyle im Weltcup gewonnen. In dieser Disziplin wurde sie in Kreischberg zudem Weltcup-Zweite 2019 sowie WM-Zweite 2015. Im Big Air reichte es mit Heimvorteil zu Weltcup-Rang drei 2021.

Gasser lobt optimale Bedingungen

Über die Bedingungen äußerste sich Gasser am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in St. Georgen am Kreischberg zufrieden: "Es ist ein Wahnsinn, was Kreischberg da in den Schnee gezaubert hat." Christian Galler, Sportlicher Leiter für Snowboard im ÖSV, blickte mit Zuversicht auch auf die Weltcup-Parallelrennen am Dienstag und Mittwoch nächster Woche in Bad Gastein und erinnerte an das schon Erreichte. "Wir sind mit vier Siegen in die laufende Saison gestartet und haben insgesamt neun Podestplätze geholt - und das in allen drei Sparten (Parallel, Cross, Freestyle, Anm.)."

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo