APA/APA/EXPA/JFK/EXPA/JFK

Skisprung-Weltcup in Hinzenbach mit Kramer-Comeback

21. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Sara Marita Kramer kehrt nach den verpassten Olympischen Spielen beim Heim-Weltcup in Hinzenbach ab Freitag auf die Wettkampfbühne zurück. Die Weltcup-Führende und ihre Kolleginnen haben mit dem Teambewerb am Freitag (15.00 Uhr) sowie zwei folgenden Einzelkonkurrenzen (13.45 bzw. 13.40) erstmals in Oberösterreich drei Startmöglichkeiten. Zudem wird die mit 10.000 Euro dotierte "Alpenkrone" vergeben. Kramer startet als Gewinnerin des Auftakts in Ramsau aus der Poleposition.

Die Salzburgerin Kramer hat nach ihrer Corona-Infektion kaum auf Schanzen trainiert. Für den Heim-Weltcup nannte sie daher auch keine Platzierungen als Ziele. "Es geht für mich darum, wieder richtig Spaß und Freude am Skispringen zu haben", sagte die 20-Jährige in einer Aussendung vom Montag. Körperlich sei sie topfit, versicherte Kramer, für die der Weltcup-Gesamtsieg das offene Saisonziel darstellt.

Wie Kramer treten auch Lokalmatadorin Jacqueline Seifriedsberger und Chiara Kreuzer (Doppelsiegerin 2020) erstmals nach längerer Pause an. Daniela Iraschko-Stolz hat ihre Saison hingegen wegen Knieproblemen vorzeitig beendet. Auch Sophie Sorschag fehlt wegen ihrer unlängst erlittenen schweren Knieverletzung für den Rest des Winters.

ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer hatte die Winterspiele ebenfalls verpasst. Für den Steirer stehen nach einer für die Mannschaft "herausfordernden Phase" die Freude am Skispringen und an der Leistung, der Zusammenhalt als Team im Vordergrund. "Daheim in Österreich wollen wir die Basis für die kommende Weltcup-Phase legen. Wir haben heuer noch große Ziele", erklärte Rodlauer.

Die Konkurrenzen seien dank großer Schneedepots gesichert, betonten die Veranstalter bei einem Pressetermin am Montag. Zuschauer sind allerdings nicht zugelassen.

ÖSV-Aufgebot Weltcup Hinzenbach: Sara Marita Kramer, Lisa Eder, Katharina Ellmauer, Chiara Kreuzer, Sophie Kothbauer, Eva Pinkelnig, Jacqueline Seifriedsberger, Vanessa Moharitsch, Julia Mühlbacher, Hannah Wiegele

Quelle: Agenturen