APA/APA/AFP/THOMAS KIENZLE

Skispringen: Pinkelnig und Kreuzer in Zao auf Platz zwei und drei

13. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Alexandria Loutitt hat am Freitag beim Weltcup-Skispringen ein kleines Kapitel Geschichte für ihr Land geschrieben.

Sie gewann als erste Kanadierin überhaupt im Weltcup und verhinderte so einen österreichischen Doppelsieg: 8,5 Punkte hinter Loutitt landete die Weltcup-Gesamtführende Eva Pinkelnig und 11,7 Zähler hinter der Newcomerin kam Chiara Kreuzer erstmals seit längerer Zeit als Dritte wieder auf das Podest.

Letzter kanadischer Sieg Jahrzehnte her

Loutitt, die mit dem österreichischen Skispringer Daniel Tschofenig liiert ist, sorgte damit Jahrzehnte nach den Weltcupsiegen von Horst Bulau und Steve Collins wieder für das Erklingen der kanadischen Hymne. Der klar nach dem ersten Durchgang in Führung gelegenen Loutitt gelang im zweiten Durchgang ein 95-m-Satz und übertraf damit die angreifende Pinkelnig um einen halben Meter. Kreuzer verbesserte sich vom siebenten Zwischenrang auf Platz drei. Es war ihr erstes Podium seit 10. März 2020 in Lillehammer, als Kreuzer noch unter dem Namen Hölzl angetreten war.

Für Pinkelnig war es schon der siebente Stockerlplatz in Folge. Da ihre erste Verfolgerin im Gesamt-Weltcup, Katharina Althaus, vier Plätze hinter ihr landete, baute die 34-Jährige ihren Vorsprung weiter aus. Sie liegt nun schon 199 Punkte vor der Deutschen. Am Samstag steht erstmals der Super-Team-Bewerb (nur zwei Athletinnen pro Nation) auf dem Programm, am Sonntag noch ein Einzelbewerb.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo