APA/APA/AFP/MIGUEL MEDINA

Serbischer Trainer Sinisa Mihajlovic gestorben

16. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Der serbische Trainer Sinisa Mihajlovic ist im Alter von 53 Jahren in Rom gestorben. Er kämpfte seit zweieinhalb Jahren gegen eine akute Leukämie.

Vor einigen Tagen hatte sich sein Zustand verschlechtert, sodass er in eine römische Klinik eingeliefert wurde. Die Familie Mihajlovics bezeichnete den Tod des Ex-Spielers von Lazio Rom als "ungerecht und verfrüht". Sie dankte den Ärzten, die Mihajlovic während der Jahre seiner Krankheit behandelt haben.

Im September war Mihajlovic vom FC Bologna, dem Club der ÖFB-Teamspieler Marko Arnautovic und Stefan Posch, entlassen worden. Er wurde durch Trainer Thiago Motta ersetzt. Mihajlovic, der eine gute Beziehung zu Arnautovic hatte, hatte 2019 in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er an Leukämie erkrankt war. Er hatte in der Folge die Trainerbank Bolognas nicht aufgegeben. 2019 unterzog er sich einer Rückenmarkstransplantation.

"Die Serie A-Liga trauert um Sinisa Mihajlovic, einer Fußball-Ikone. Sein Talent als Fußballer und Trainer, seine Stärke und seine Menschlichkeit sind ein Beispiel, das eine unauslöschliche Spur im italienischen und im Weltfußball hinterlässt", schrieb der Präsident der Serie A, Lorenzo Casini. Auch Lazio Rom, der Ex-Club von Mihajlovic, und Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini, der mit dem Serben bei Sampdoria Calcio gespielt hatte, kondolierten der Familie des Trainers.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo