APA/APA/BARBARA GINDL/BARBARA GINDL

Schweiz mit Salzburg-Legionären Okafor und Köhn zur WM

09. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft fährt mit zwei Salzburg-Legionären zur WM nach Katar. Neben Stürmer Noah Okafor steht auch Philipp Köhn als vierter Torhüter im Aufgebot, das Teamchef Murat Yakin am Mittwoch in Luzern präsentiert hat.

Köhn hat bisher kein A-Länderspiel absolviert, im Vorjahr stand er aber bereits einmal im Aufgebot. Der 24-Jährige hat im Herbst unter anderem mit starken Leistungen in der Champions League auf sich aufmerksam gemacht.  Köhn sei als vierter Schlussmann nachgerückt, weil Frankreich-Legionär Yvon Mvogo (Lorient) wegen seiner Oberschenkelverletzung nicht zur Verfügung stehe."22 Feldspieler sind genug. Dadurch, dass wir vier Goalies mitnehmen, können wir das Risiko etwas auffangen", meinte Yakin.

Sommer-Einsatz wegen Verletzung fraglich

Sommer laborierte zuletzt an den Folgen eines Bänderrisses im Knöchel. Sommer befand sich vor seiner Verletzung im Oktober in Topform. Auch am EM-Viertelfinaleinzug der Schweiz im Vorjahr war er maßgeblich beteiligt. "Bei Yann sieht es eigentlich gut aus. Er sollte dieses Wochenende einsatzbereit sein", sagte Yakin über den 33-Jährigen von Borussia Mönchengladbach. "Ob er spielt, werden wir die nächsten Tage sehen." Die Gladbacher empfangen in ihrem letzten Ligaspiel vor der WM-Pause am Freitag (20.30 Uhr) Borussia Dortmund.

 

Starke Konkurrenz für Köhn

"Yann Sommer ist die klare Nummer 1", betonte Yakin. Dahinter werde man im Laufe der Zusammenkunft "situativ" entscheiden. Das sei auch mit den weiters nominierten Schlussmännern Gregor Kobel (Dortmund) und Jonas Omlin (Montpellier HSC) so abgesprochen. Beide Sommer-Ersatzleute hatten im Herbst selbst mit Blessuren zu kämpfen. Kobel plagte sich im September mit einem Muskelfaserriss, sei laut Yakin inzwischen aber wieder voll fit. Omlin fehlte Montpellier zuletzt wegen einer kleineren Verletzung.

Okafor bereits gesetzt

Weniger Aufklärungsbedarf als bei Köhn gab es bei der Nominierung von Okafor. Der 22-Jährige hatte sich Ende des Vorjahres mit starken Leistungen zum Abschluss der WM-Qualifikation in die "Nati" gespielt. Zwei Tore hat er in bisher acht Länderspielen zu Buche stehen. Für Okafor wird es nach der verpassten EM im Vorjahr das erste große Turnier. Auf der Abrufliste der Schweizer scheint mit Sturm-Graz-Innenverteidiger Gregory Wüthrich zudem ein weiterer Österreich-Legionär auf.

Quelle: Agenturen / Redaktion / tgo