APA - Austria Presse Agentur

Salzburg nur mit torlosem Remis gegen Admira

20. Nov 2021 · Lesedauer 3 min

Red Bull Salzburg hat am Samstag in der 15. Runde der Fußball-Bundesliga gegen die Admira daheim nur ein 0:0 erreicht. Der Tabellenführer blieb somit erstmals in dieser Saison ohne Bundesliga-Heimsieg und erstmals seit 43 Liga-Heimspielen ohne Torerfolg. Rapid besiegte Altach daheim 1:0, Ried schob sich mit einem 1:0 gegen Hartberg zumindest für einen Tag auf Tabellenplatz vier.

Die hoch favorisierte Mannschaft von Trainer Matthias Jaissle übernahm in Salzburg von Beginn an das Kommando. Die erste Chance bot sich nach sieben Minuten für Karim Adeyemi, dessen Schuss nach einem Eckball jedoch vom gut herauskommenden Andreas Leitner ans Außennetz abgefälscht wurde. In weiterer Folge der ersten Hälfte fehlte dem Tabellenführer meistens das Tempo im Spiel, um die kompakt stehenden Admiraner auszuspielen.

Die große Chance auf die Führung hatte Brenden Aaronson in der 37. Minute, doch der US-Teamspieler scheiterte aus fünf Metern an Leitner. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gab es noch Elfmeteralarm im Admira-Strafraum. Schiedsrichter Josef Spurny sah das Einschreiten von Stephan Zwierschitz gegen Adeyemi allerdings als nicht elferwürdig, auch der VAR intervenierte nicht.

Nach der Pause zeigte sich ein ähnliches Bild. Salzburg kontrollierte das Spiel und hatte weit über 70 Prozent Ballbesitz, kam aber kaum zu Chancen. Nach 52 Minuten war dann der Bann vermeintlich gebrochen, doch dem Treffer von Rasmus Kristensen ging eine Abseitsstellung von Andreas Ulmer voraus. Es blieb beim 0:0. Die Mannschaft von Trainer Andreas Herzog verteidigte kompakt und trat offensiv so gut wie gar nicht in Erscheinung. Erst nach 70 Minuten musste Salzburg-Tormann Philipp Köhn erstmals eingreifen. Der Schuss aus spitzem Winkel von Luca Kronberger stellte aber keine Herausforderung dar.

In Wien glückte derweil die Premiere von Steffen Hofmann und Thomas Hickersberger als Interimstrainerduo von Rapid. Im ersten Spiel nach der Ära von Dietmar Kühbauer feierten die Hütteldorfer am Samstag einen 1:0-Heimsieg gegen SCR Altach und schafften vor den Sonntagspielen der 15. Runde in der Fußball-Bundesliga den Sprung auf Rang fünf. Rechtsverteidiger Filip Stojkovic sorgte vor einer Minuskulisse von nur 8.900 Zuschauern dafür, dass Rapid nach zwei Pflichtspiel-Niederlagen auf die Siegerstraße zurückkehrte.

Damit glückte auch die Generalprobe vor dem Heimspiel gegen West Ham United in der Europa League, in dem im Aufstiegsrennen nur ein Sieg zählt. Nicht ins Gewicht fiel ein vergebener Elfmeter von Ercan Kara (85.) in Überzahl, da Noah Bischof in der 59. Minute nach VAR-Intervention des Platzes verwiesen wurde.

Die SV Ried hat schob sich mit ihrem zweiten Sieg hintereinander zumindest für einen Tag auf Tabellenplatz vier vor. Die Innviertler feierten einen 1:0-Heimerfolg über den TSV Hartberg, das Goldtor erzielte Ante Bajic in der 34. Minute. In der zweiten Hälfte verzeichneten die Hartberger deutlich mehr Ballbesitz, gegen die defensiv gut aufgestellten Rieder gab es aber kein Durchkommen. Zu allem Überfluss musste der TSV die letzten zehn Minuten auch noch zu zehnt absolvieren, weil Christian Klem mit einer Kopfverletzung vom Platz musste und Trainer Kurt Russ bereits fünfmal gewechselt hatte.

Die 15. Runde wird am Sonntag mit den Spielen Austria Klagenfurt - Austria Wien, WSG Tirol - WAC und Sturm Graz - LASK abgeschlossen.

Quelle: Agenturen