APA - Austria Presse Agentur

Salzburg gastiert beim WAC, Ried beim Schlusslicht Tirol

24. Sept 2021 · Lesedauer 3 min

Österreichs Fußball-Serienmeister Salzburg verteidigt am Samstag beim Tabellenvierten WAC seine weiße Weste aus den ersten acht Bundesliga-Runden. Der Tabellenletzte WSG Wattens peilt im Heimspiel gegen Ried dringend benötigte Punkte an und Altach hat den bisher gefällig agierenden Aufsteiger Austria Klagenfurt zu Gast. Alle drei Partien werden um 17.00 Uhr angepfiffen.

Die Frage nach dem Favoriten erübrigt sich beim Spiel WAC gegen Salzburg: Ihre ersten acht Partien haben die "Bullen" gewonnen, ein Rekord für Debüt-Trainer Matthias Jaissle, der zudem in 13 Pflichtspielen (12 Siege) noch ungeschlagen ist. "Natürlich ist es unser Ziel, die Siegesserie auszubauen. Aber wir wissen, dass das nicht einfach wird", meinte der Deutsche, der mit einem Auge auch schon auf die Champions League schielen muss. "Der WAC ist eine gute Mannschaft, die uns wieder alles abverlangen wird", warnte der RB-Coach.

Der WAC musste sich in den vergangenen Tagen vom Punktverlust in Ried erholen. Eine 3:0-Führung nach 57 Minuten gab die Truppe von Robin Dutt da aus der Hand, in der Nachspielzeit fiel noch das finale 3:3 für die Oberösterreicher. Mit dem 6:1 über Viertligist Siegendorf im Cup fiel diese Bewältigung erfolgreich aus, im Lavanttal fühlt man sich gerüstet, zumindest einigermaßen. Und Dutt gibt sich auch optimistisch: "Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung könnten wir die erste Mannschaft sein, die in dieser Spielzeit Punkte gegen Salzburg holt."

Letzter gegen Dritter heißt es am Innsbrucker Tivoli, wenn die WSG Tirol die SV Ried zu Gast hat. Nach drei Liga-Niederlagen in Folge war das 4:2 beim GAK im Cup ein dringend nötiges Erfolgserlebnis für die Wattener. "Wichtig für die Köpfe und für uns als Club", sagte Sportdirektor Stefan Köck. Trainer Thomas Silberberger konterte die Kritik, man habe zu wenig Qualität in der Mannschaft. "Ich glaube schon, dass wir Bundesliga-Niveau haben", betonte er. Dies will man nun mit dem ersten Sieg in dieser Liga-Saison beweisen. Ob der Gegner da mitspielt, bleibt abzuwarten - denn die Rieder wollen ihren aktuellen Erfolgslauf fortsetzen. "Die Tabellensituation ist angenehm, aber davon können wir uns jetzt nichts kaufen. Sie ist hoffentlich die Basis dafür, dass wir am Ende die Liga halten", gibt sich Trainer Andreas Heraf aber bescheiden.

Altach sehnt nach vier Bundesliga-Spielen ohne Sieg das Ende der Durststrecke herbei. Trainer Damir Canadi peilt gegen Klagenfurt einen Heimsieg an. "Wir haben uns Ziele gesteckt. Deshalb ist für uns ganz klar, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollen", erklärte der Wiener. Da wird wohl ein anderer Trainer aus Wien etwas dagegen haben, nämlich Peter Pacult. "Es ist ein schweres Auswärtsspiel, aber wir fahren hin, um zu punkten", meinte der frühere Rapid-Meistermacher, der eine Ausfälle zu verkraften hat. "Wir spielen gegen eine gut organisierte, tiefstehende Mannschaft. Da müssen wir die richtige Mischung finden, damit wir auf der einen Seite angreifen, aber auf der anderen Seite keine Räume für den Gegner öffnen", erklärte Pacult.

Quelle: Agenturen