APA - Austria Presse Agentur

Salzburg fertigt Ried 7:1 ab, klarer Sturm-Sieg beim WAC

31. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Serienmeister Salzburg hat seine Tabellenführung in der zweiten Runde der Fußball-Bundesliga eindrucksvoll untermauert. Nach einem 7:1-Heimtriumph über Ried sind die "Bullen" die einzige Mannschaft ohne Punkteverlust. Sturm Graz blieb beim WAC mit 4:1 erfolgreich, während sich die Wiener Austria auf eigener Anlage zu einem 1:1 gegen WSG Tirol mühte. Die Admira ist mit vier Punkten Tabellenzweiter vor dem punktegleichen LASK, die beiden Wiener Vereine liegen am Tabellenende.

Die "Bullen" erdrückten am Sonntag den klaren Außenseiter Ried regelrecht und trafen durch Benjamin Sesko (37., 91.), Rasmus Kristensen (41.), Karim Adeyemi (52., 62./Elfer), Andreas Ulmer (78.) und Noah Okafor (93.) gleich sieben Mal. Der Ehrentreffer von Philipp Pomer (88.) zum zwischenzeitlichen 1:5 blieb für die Gäste aus Oberösterreich das einzige Erfolgserlebnis an diesem bitteren Nachmittag.

Das erste "Opfer" auf der Salzburger Abschussliste, Sturm Graz, hat den Dämpfer zum Auftakt scheinbar gut weggesteckt und sich mit einem 4:1-Sieg beim WAC die ersten Punkte in der neuen Saison gesichert. Die Steirer machten in der Lavanttal-Arena einen frühen Rückstand durch Dominik Baumgartner (15.) wett und trafen vor der Pause durch Gregory Wüthrich (25.), Otar Kiteishvili (31.), Jakob Jantscher (32.) und David Affengruber (37.) innerhalb von zwölf Minuten viermal. Jantscher war an allen Toren beteiligt, schied aber nach einer Stunde verletzt aus. Seine Achillessehnenverletzung soll ersten Informationen zufolge allerdings nicht allzu schlimm sein.

Sehr zäh gestaltete sich der Heim-Auftakt der Wiener Austria: Gegen die WSG Tirol mühten sich die Violetten zu einem 1:1 (0:1). Eine Niederlage verhinderte ein später Treffer von Marco Djuricin (80.). Giacomo Vrioni traf zuvor für die Wattener in seinem ersten Bundesliga-Spiel per Hand-Elfmeter (45.+3). Der Strafstoß wurde nach einem Eingriff des VAR zurecht gegeben. Mit dem hart erkämpften Pünktchen ist die Austria nun unmittelbar vor dem Stadtrivalen Rapid Vorletzter der Tabelle - dies ist freilich einem neuen Modus geschuldet, wonach bei Punktgleichheit eine "interne Tabelle" aller punktgleichen Teams zählt - und da haben die beiden Kärntner Clubs aufgrund ihres 1:1 gegeneinander in der ersten Runde bisher als einzige angeschrieben.

Quelle: Agenturen