APA - Austria Presse Agentur

Salzburg bleibt ungefährdet - Rapid nun Zweiter

10. Juni 2020 · Lesedauer 2 min

Salzburg hat die Spitzenposition in der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga untermauert. Spielend leicht siegte der Titelverteidiger am Mittwochabend bei Sturm Graz mit 5:1 (4:1). Neuer Zweiter mit sieben Zählern Rückstand auf Salzburg ist Rapid. Die Grünweißen schlugen den LASK in Pasching mit 1:0 und überholten damit den WAC, der sich daheim gegen Hartberg mit 2:4 geschlagen geben musste.

Salzburg hat die Spitzenposition in der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga untermauert. Spielend leicht siegte der Titelverteidiger am Mittwochabend bei Sturm Graz mit 5:1 (4:1). Neuer Zweiter mit sieben Zählern Rückstand auf Salzburg ist Rapid. Die Grünweißen schlugen den LASK in Pasching mit 1:0 und überholten damit den WAC, der sich daheim gegen Hartberg mit 2:4 geschlagen geben musste.

Red Bull Salzburg marschiert weiter scheinbar unaufhaltsam Richtung siebenten Meistertitel en suite in der Fußball-Bundesliga. Der Serienchampion feierte am Mittwochabend einen 5:1-(4:1)-Sieg bei Sturm Graz. Matchwinner war der Ungar Dominik Szoboszlai mit einem Triplepack (8., 10., 43.). Sturm beendete die Partie nach Ausschlüssen von Lukas Spendlhofer (24.) und Isaac Donkor (71.) nur zu neunt.

Dazu trafen auch erneut Patson Daka (21.) mit seinem bereits 22. Saisontor sowie Hwang Hee-chan (66.) für die "Bullen". Stefan Hierländer (16./Freistoß) verhinderte mit dem zwischenzeitlichen 1:2 den sechsten Zu-Null-Sieg in Serie des Titelverteidigers. Während Salzburg den bereits siebenten Pflichtspielsieg en suite feierte und nun sieben Punkte vor Verfolger Rapid (1:0 beim LASK) liegt, war es für Sturm die bereits vierte Niederlage hintereinander (Torverhältnis 2:13). Da Hartberg 4:2 beim WAC siegte, fehlen nun schon vier Zähler auf Platz fünf.

Einen glücklichen Sieger gab es im Duell zwischen dem LASK und Rapid in Pasching. In einer kampfbetonten, intensiven Partie gewannen die Gäste aus Wien-Hütteldorf dank eines Treffers von Taxiarchis Fountas in der 87. Minute 1:0 (0:0). Dem vorausgegangen war ein Fauxpas von LASK-Verteidiger Philipp Wiesinger. Rapid setzte sich auf den zweiten Tabellenplatz.

Hartberg holte im zweiten Auswärtsspiel den zweiten Sieg. Trotz zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand beim WAC siegten die Oststeirer am Mittwoch noch 4:2 (1:2). Marc Andre Schmerböck (5.) und Shon Weissman (37.) mit seinem 24. Saisontor brachten die Hausherren in der Lavanttal-Arena laut Papierform voran. Rajko Rep (40.) gelang aber noch vor der Pause der Anschlusstreffer. Drei Tage nach dem 0:6 gegen Salzburg drehten die Hartberger die Partie dann durch Tore von Dario Tadic (48.) per Foul-Elfmeter und Jodel Dossou (54.). Amadou Dante (77.) beseitigte alle Zweifel. Wolfsbergs Nemanja Rnic sah nach dem Elferfoul an Tadic die Gelb-Rote Karte (47.).

Quelle: Agenturen