APA/APA/KRUGFOTO/KRUGFOTO

Salzburg baut Liga-Führung aus, Rapid-Remis in Lustenau

29. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Red Bull Salzburg hat seine Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga vorerst auf fünf Punkte ausgebaut. Der Titelverteidiger setzte sich am Samstag in der 14. Runde daheim gegen Schlusslicht Hartberg mit 1:0 durch. Der erste Verfolger Sturm Graz ist erst am Sonntag gegen Ried im Einsatz. Rapid rettete in einem dramatischen Spiel bei Aufsteiger Austria Lustenau nach dreimaligem Rückstand ein 3:3. Drei Tore fielen in der Nachspielzeit. Die WSG Tirol gewann in Klagenfurt 3:2.

Salzburg hat sich vor dem Champions-League-"Finale" gegen Milan in der Bundesliga keine Blöße gegeben. Die Rotationself mühte sich gegen TSV Hartberg zu einem wahren Arbeitssieg, den erst "Joker" Noah Okafor (48.) sicherstellte. Hartberg wehrte sich tapfer, konnte die dritte Niederlage en suite bzw. die 6. in den jüngsten 7 Spielen aber nicht verhindern.

Ein Spektakel lieferten Rapid Wien und Austria Lustenau. Drei Tage nach dem Befreiungsschlag gegen Hartberg hat Rapid zwar keinen Sieg nachgelegt, nach einem verrückten Finish gegen den Aufsteiger bejubelte Grün-Weiß das 3:3 im Ländle aber fast wie einen Sieg: Bernhard Zimmermann setzte in der zehnten Minute der Nachspielzeit den Schlusspunkt, nachdem Lustenau nach einem in der 96. Minute von Bryan Teixeira verwandelten Elfmeter schon wie der Sieger ausgesehen hatte. Guido Burgstaller hatte erst in der 92. Minute zum 2:2 getroffen.

Bis zum Ablauf der regulären Spielzeit hatten die Lustenauer nach Toren von Stefano Surdanovic (36.) und Bryan Teixeira (66.) auf den ersten Sieg seit August zugesteuert. Das 1:1 von Burgstaller (59.), der sich wieder einmal als Rapids Lebensversicherung erwies, hatte trotz spielerischer Überlegenheit der Wiener nur kurz Bestand.

Die WSG Tirol feierte mit dem 3:2 bei Austria Klagenfurt den dritten Erfolg in Serie. Thomas Sabitzer erzielte bereits nach zwei Spielminuten die frühe Führung für die WSG. Alexander Rancher erhöhte kurz vor der Pause auf 2:0 (42.), praktisch im Gegenzug machte Torjäger Markus Pink den Anschlusstreffer (44.). In Hälfte zwei traf abermals Pink zum Ausgleich (76.), ehe Valentino Müller kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielte (90). Die WSG feierte somit dank einer starken ersten Hälfte einen verdienten ersten Sieg im vierten Bundesliga-Duell mit Klagenfurt und überholte den Gastgeber als vorübergehender Vierter in der Tabelle.

Die 14. Runde wird am Sonntag um 14.30 Uhr mit den Begegnungen LASK - WAC und Austria Wien - Altach fortgesetzt, bevor abschließend um 17.00 Uhr die SV Ried bei den Europacup-Helden von Sturm Graz zu Gast sind.

Quelle: Agenturen