AFP

Rugby-Verband schließt Transgender von Frauen-Wettkämpfen aus, FIFA prüft Richtlinien

21. Juni 2022 · Lesedauer 3 min

Die International Rugby League folgt dem Beispiel des Schwimm-Weltverbandes FINA und schließt vorerst Transgender-Athleten von internationalen Frauenwettbewerben aus. Auch der Fußball-Weltverband FIFA arbeitet an neuen Richtlinien zum Umgang mit Transgender.

"Die FIFA überarbeitet derzeit ihr Reglement zur Geschlechtergerechtigkeit in Absprache mit Experten", teilte ein FIFA-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mit. Die FIFA stütze sich dabei einerseits auf die Vorgaben zahlreicher Interessengruppen für Medizin, Recht, Wissenschaft/Leistung und Menschenrechte.

Zudem verwies der Weltverband auf den IOC-Rahmen für Fairness, Inklusion und Nichtdiskriminierung aufgrund von Geschlechtsidentität und Geschlechtsunterschieden vom November 2021. Da der Prozess noch nicht abgeschlossen sei, könne man sich zu Einzelheiten der vorgeschlagenen Änderungen des bestehenden Reglements derzeit aber nicht äußern.

Sollte die FIFA vor Inkrafttreten des neuen Reglements zur Überprüfung einer Spielberechtigung für einen Transmenschen aufgefordert werden, werde jeder einzelne Fall unter Berücksichtigung der "klaren Verpflichtung der FIFA zur Achtung der Menschenrechte" behandelt, hieß es am Dienstag.

Rugby League folgt Schwimmverband

Vom Ausschluss der Transgender-Athleten im Rugby ist unter anderem die Weltmeisterschaft im November in England betroffen. Wie die IRL am Dienstag mitteilte, arbeite man intensiv an der Entwicklung von Kriterien, "die das Recht des Einzelnen auf das Spielen mit der Sicherheit aller Teilnehmer auf faire Weise in Einklang bringen".

Das Ziel sei eine "umfassende Inklusionspolitik", bis 2023 soll eine endgültige Linie für Transmenschen festgelegt werden. Um unnötige Rechtsrisiken zu vermeiden, seien weitere Konsultationen und zusätzliche Untersuchungen nötig. Grundsätzlich sei die IRL jedoch der "Überzeugung, dass Rugby ein Spiel für alle ist und dass jeder und jede unseren Sport spielen kann".

Die IRL bezog sich bei ihrer Entscheidung auf das Internationale Olympische Komitee. Demnach sei es Aufgabe jeder Sportart und ihres Dachverbandes "zu bestimmen, inwiefern ein Athlet im Vergleich zu seinen Mitstreitern einen unverhältnismäßigen Vorteil hat - unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Natur der einzelnen Sportarten".

FINA legt neue Regeln fest, Leichtathletik-Verband prüft

Die FINA hatte am Sonntag neue Regeln für Transmenschen festgelegt. Danach dürfen sie nur an Frauen-Wettbewerben teilnehmen, wenn sie ihre Geschlechtsanpassung bis zum Alter von zwölf Jahren abgeschlossen haben. Zudem gibt es Überlegungen, eine sogenannte "offene" Wettkampfkategorie einzuführen.

Auch der Leichtathletik-Weltverband könnte sich Aussagen seines Vorsitzenden Sebastian Coe zufolge möglicherweise den neuen FINA-Regeln anschließen. In der Vorwoche hatte auch der Internationale Radsportverband UCI seine Regeln für die Zulassung von Transgender-Athleten aktualisiert und strengere Grenzwerte eingeführt.

Quelle: Agenturen / mpa