APA - Austria Presse Agentur

Ried droht nach 1:3 gegen BW Linz Rückfall auf Platz zwei

26. Juni 2020 · Lesedauer 2 min

Die SV Ried hat am Freitag im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert. Die Innviertler mussten sich in der 25. Runde der 2. Liga im eigenen Stadion Blau Weiß Linz mit 1:3 geschlagen geben und würden damit am Sonntag die Tabellenführung an Austria Klagenfurt verlieren, sollten die Kärntner bei Vorwärts Steyr gewinnen. Horn siegte in Lustenau mit 2:1.

Die SV Ried hat am Freitag im Kampf um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert. Die Innviertler mussten sich in der 25. Runde der 2. Liga im eigenen Stadion Blau Weiß Linz mit 1:3 geschlagen geben und würden damit am Sonntag die Tabellenführung an Austria Klagenfurt verlieren, sollten die Kärntner bei Vorwärts Steyr gewinnen. Horn siegte in Lustenau mit 2:1.

In Ried gingen die Linzer in der 22. Minute durch Philipp Pomer in Führung, Bernd Gschweidl gelang in der 39. Minute der Ausgleich. Fabian Schubert stellte in der 56. Minute auf 2:1 für die Gäste, ehe eine Slapstick-Einlage der Rieder die Entscheidung brachte. Goalie Filip Dmitrovic räumte seinen auf den Ball schauenden Verteidiger Patrick Obermüller um, Oliver Filip musste das Kunstleder nur noch ins leere Tor rollen (85.).

Damit setzte es für Ried die vierte Niederlage aus den jüngsten fünf Partien. Blau Weiß Linz schob sich dank des zweiten Sieges in Folge an die neunte Stelle.

Roman Mählich hat unterdessen bei seinem letzten Match auf der Trainerbank von Austria Lustenau eine Niederlage kassiert. Die Vorarlberger verloren am Freitag in der 25. Runde der zweiten Fußball-Liga im eigenen Stadion gegen den SV Horn mit 1:2 und rutschten damit an die elfte Stelle ab. Die Niederösterreicher verbesserten sich auf Rang neun.

Philipp Siegl (22.) und Florian Sittsam (26./Elfmeter) brachten die Gäste schnell in Führung, den Lustenauern gelang durch Ronivaldo (69.) nur noch der Anschlusstreffer. Das Match war wegen eines Unwetters mit einer gut zehnminütigen Verspätung angepfiffen worden.

Mählich und der diesjährige ÖFB-Cupfinalist hatten sich am Donnerstag auf eine Vertragsauflösung per 30. Juni geeinigt, ein Nachfolger wurde noch nicht präsentiert. Die Bilanz der Austria aus den jüngsten acht Liga-Partien steht bei sechs Niederlagen und zwei Remis, die vergangenen vier Matches wurden allesamt verloren.

Quelle: Agenturen