Hasenhüttl im Trainerduell mit einstigem Chef Rangnick

11. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

In der englischen Fußball-Premier-League kommt es am Samstag (13.30 Uhr) zum Trainer-Duell zweier einst eng miteinander verbundener Männer. Der Steirer Ralph Hasenhüttl gastiert mit Southampton bei Manchester United, das von seinem ehemaligen Leipziger Sportdirektor Ralf Rangnick gecoacht wird

2018 hatte die Beziehung mit Hasenhüttls Rückzug bei den Sachsen geendet, er fühlte sich nach langwierigen Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung nicht wertgeschätzt genug.

Southampton will Revanche für 0:9-Debakel 

Das ist aber nicht der Grund, warum Southampton, aktueller Tabellenzehnter und aller Abstiegssorgen entledigt, höchst motiviert nach Manchester fährt. Im Februar des Vorjahrs gingen die "Saints" in Old Trafford mit 0:9 unter, eine Scharte, die es auszuwetzen gilt. "Wenn du Angst hast, solltest du zuhause bleiben", betonte Hasenhüttl. "Wir haben schon fast in jedem Stadion Big Points geholt." So wie beim 3:2 bei Tottenham am vergangenen Mittwoch. Davor überstand man die vierte FA-Cup-Runde und luchste Tabellenführer Manchester City beim Heim-1:1 einen Punkt ab.

Rangnick jedenfalls spendierte Lob für Hasenhüttl. "Ich kenne ihn jetzt seit sechs oder sieben Jahren", sagte der Deutsche, der Anfang Dezember Ole Gunnar Solskjaer beerbte, am Freitag. "Seitdem hat er sich entwickelt, das ist unübersehbar, das sieht man daran, was er mit Southampton gemacht hat."

Rangnick nimmt Ronaldo in die Pflicht 

Nach der jüngsten 1:1-Enttäuschung gegen Schlusslicht Burnley nahm Rangnick nicht zuletzt Stürmerstar Cristiano Ronaldo in die Pflicht. "Er muss mehr Tore schießen, das ist offensichtlich", sagte er. "Wir erspielen Chancen, haben aber nicht genug Tore geschossen." Der Portugiese sei freilich nicht allein dafür verantwortlich. "Das ist ja nicht nur Ronaldos Problem, das ist auch ein Problem der anderen Spieler. Wenn man sich anschaut, wie viele Chancen wir kreieren, dann muss sich das in den nächsten Wochen ändern."

Manchester ist aktuell nur einen Punkt von den CL-Plätzen entfernt, hat aber ein Spiel weniger absolviert als der Viertplatzierte West Ham. Eine weitere Partie weniger hat Arsenal auf Platz fünf am Konto. Das Match der "Gunners" bei Chelsea wurde aber verschoben, weil die "Blues" bei der Club-WM engagiert sind.

An Elf-Punkte-Vorsprung von Leader Manchester City auf den ersten Verfolger Liverpool sollte sich nichts ändern. Die "Citizens" gastieren am Samstag bei Abstiegskandidat Norwich, die "Reds" treten am Sonntag bei Burnley an.

Quelle: Agenturen / mpa