APA/APA/AFP/GABRIEL BOUYS

Verstappen holte sich Pole in Imola vor McLaren-Duo

0

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat sich trotz Schwierigkeiten in den Trainings die Pole Position für den Großen Preis der Emilia-Romagna in Imola gesichert.

Der Red-Bull-Pilot aus den Niederlanden war im Qualifying am Samstag auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari knapp schneller als das McLaren-Duo Oscar Piastri (+0,073) und Lando Norris (+0,091).

Damit startet Verstappen am Sonntag (15.00 Uhr/live ServusTV, Sky, JOYN) auch im siebenten Saisonrennen von ganz vorne.

"Was für ein schwieriger Start, aber wir haben es umgedreht. Das ist fantastisch", funkte Verstappen hörbar erleichtert an die Box, nachdem der 26-Jährige am Freitag noch gehörig mit dem Setup seines Boliden zu kämpfen hatte.

"Es ist ein sehr schwieriges Wochenende und ich bin sehr froh, auf Pole zu stehen. Das habe ich nicht erwartet."

Video: Verstappen feiert 50. Grand-Prix-Sieg

Pole-Rekord

Für Verstappen war es die 39. Pole seiner Karriere und die saisonübergreifend achte hintereinander, womit er einen Rekord von Ayrton Senna im McLaren aus den Jahren 1988 und 1989 einstellte.

Die brasilianische Motorsport-Ikone Senna kam vor 30 Jahren genauso wie der Salzburger Roland Ratzenberger bei tödlichen Unfällen in Imola ums Leben. "Es ist etwas ganz Spezielles, weil es 30 Jahre her ist, dass er starb. Das ist sicher ein schönes Andenken an ihn", ergänzte Verstappen.

Für Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko war der erste Startplatz durch Verstappen eine große Überraschung. "Das kam unerwartet und war eine unglaubliche Steigerung vom Setup. Man muss auch Hülkenberg danken, der ihm im ersten Sektor einen Windschatten gegeben hat, mit dem er zwei Zehntelsekunden auf Piastri gutgemacht hat", erklärte der 80-jährige Steirer bei ServusTV.

"Es ist so schwierig, hier eine perfekte Runde hinzulegen", sagte Piastri, der Verstappen im ersten Europa-Rennen des Jahres herausfordern will. Miami-Sieger Norris erwartet einen spannenden Grand Prix auf einer Strecke, die nur über eine DRS-Zone verfügt und wo Überholmanöver schwierig sind.

Enttäuschung für Perez

Das Ferrari-Duo Charles Leclerc (+0,224) und Carlos Sainz (+0,487) musste sich beim Heimrennen mit den Startplätzen vier und fünf begnügen. Eine Enttäuschung erlebten indes Sergio Perez im zweiten Red Bull und Aston-Martin-Pilot Fernando Alonso. Perez verpasste den Sprung in die Top 10 um 15 Tausendstelsekunden und wurde Elfter, Alonso musste sich nach einem Ausritt ins Kiesbett und mehreren Eigenfehlern gar mit dem 19. und vorletzten Startplatz begnügen.

 

Die Zeit vor dem Grand Prix wird Verstappen etwas anders als sonst verbringen. Der Triple-Weltmeister wird bei einem virtuellen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnehmen. Dabei wechselt er sich in seinem Team mit anderen Sim-Racern ab, für Samstagnacht und Sonntagmorgen will sich Verstappen zwischen zwei und vier Stunden Zeit nehmen.

"Natürlich musst du rechtzeitig ins Bett gehen, um genügend Schlaf zu bekommen und in den Sonntag ausgeruht zu starten", sagte Verstappen und verteidigte sein virtuelles Motorsport-Hobby: "Das ist meine Freizeit und ich bin professionell genug, um für mich selbst zu entscheiden, was okay ist und was nicht."

In der WM-Gesamtwertung führt Verstappen mit einem Vorsprung von 33 Punkten auf Perez. Leclerc hat als Dritter einen Rückstand von 38 Zählern.

Wenn Sport läuft, läuft JOYN: Den Großen Preis von Emilia-Romagna sehen Sie am Sonntag live um 15.00 Uhr im Fernsehen auf Servus TV sowie im kostenlosen Servus-TV-Livestream auf Österreichs SuperStreamer JOYN.

ribbon Zusammenfassung
  • Formel-1-Weltmeister Max Verstappen erkämpft sich trotz anfänglicher Schwierigkeiten die Pole Position für den Großen Preis der Emilia-Romagna in Imola, mit einem knappen Vorsprung von 0,073 Sekunden vor Oscar Piastri.
  • Dies markiert die 39. Pole seiner Karriere und stellt einen neuen Rekord mit acht aufeinanderfolgenden Poles, eine Leistung, die zuletzt Ayrton Senna gelang.
  • In der WM-Gesamtwertung führt Verstappen mit einem deutlichen Vorsprung von 33 Punkten vor seinem Teamkollegen Sergio Perez, während Charles Leclerc von Ferrari mit 38 Punkten Rückstand auf dem dritten Platz liegt.