APA/APA/AFP/NELSON ALMEIDA

Pelé hatte zu Weihnachten im Spital Familie um sich

26. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Die bewegenden Bilder zu Weihnachten haben die Sorge um den "König" des Fußballs vergrößert. Nur im Profil ist der schwer an Krebs erkrankte Pelé in seinem Krankenhausbett zu erkennen, umarmt von seiner Tochter Kely Cristina Nascimento. "Wir machen hier weiter, im Kampf und im Glauben. Noch eine Nacht zusammen", schrieb sie am Heiligen Abend bei Instagram. Bis Montag folgten weitere Aufnahmen aus dem Hospital Israelita Albert Einstein. Die Familie ist beisammen.

"Frohe Weihnachten. Dankbarkeit, Liebe, Zweisamkeit, Familie. Die Essenz von Weihnachten. Wir danken euch allen für all die Liebe und das Licht, das ihr sendet", schrieb Pelés Tochter zu einem Bild, auf dem auch die Frau des 82-Jährigen, Marcia Aoki, zu sehen ist. Unter einer weiteren Aufnahme heißt es: "Eine weitere Nacht mit ihm".

Das Krankenhaus hatte am vergangenen Mittwoch mitgeteilt, bei Pelé sei ein Fortschreiten der Krebserkrankung diagnostiziert worden, er benötige eine intensivere Betreuung aufgrund von Nieren- und Herzproblemen. Der Weltmeister von 1958, 1962 und 1970 befindet sich seit dem 29. November in dem Krankenhaus, um die Chemotherapie gegen einen Dickdarmtumor neu einzustellen. Medienberichten zufolge soll die Behandlung zuletzt nicht mehr angeschlagen haben.

Auch Pelés Sohn Edson "Edinho" Cholbi do Nascimento (52) kam zu Besuch. Der frühere Torhüter postete auf Instagram ein Bild, auf dem er die Hand seines Vaters hält. Unter dem Foto ist ein in Flammen stehendes Herz zu sehen. Dazu schrieb er: "Vater... meine Stärke ist deine." Brasiliens aktueller Star Neymar würdigte Pelé in einem Video, das Kely Nascimento bei Instagram veröffentlichte. "Wie ihr wisst, ist Pelé ein Teil meiner Geschichte", sagte Neymar darin unter anderem.

Der "König" ("O Rei") hatte den Fußball während seiner aktiven Karriere und weit darüber hinaus geprägt wie kaum ein anderer. Der Weltverband FIFA hatte ihn - ebenso wie den Argentinier Diego Maradona - zum "Spieler des 20. Jahrhunderts" gekürt. Mit 77 Treffern in 92 Länderspielen ist Pelé bis heute Rekordtorschütze der Selecao. Es ist ein sehr kleiner Kreis der Besten, der Bedeutendsten dieses Sports, dem neben dem "König" und Maradona nur noch sehr wenige angehören. Die Namen von Franz Beckenbauer, Johan Cruyff und Lionel Messi fallen in der Diskussion.

Die Sorgen um Pelé reichen weit über den Fußball hinaus. In seinem Heimatland wird der 82-Jährige verehrt wie kaum eine andere Persönlichkeit. "Pelé, unsere Gedanken sind bei dir", schrieb IOC-Präsident Thomas Bach (68) auf Twitter: "Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles Gute."

Quelle: Agenturen