APA - Austria Presse Agentur

Olympische Spiele in Tokio ohne Zuschauer

08. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Die Sommerspiele in Tokio werden laut den Veranstaltern ohne Zuschauer stattfinden. Zuvor war entschieden worden, dass in der Stadt während den Spielen der Corona-Notstand herrschen wird.

Während bei der Fußball-Europameisterschaft die teilweise vollen Stadien für Diskussionen sorgen, gehen die Olympischen Spiele einen anderen Weg. Die Spiele in Tokio werden ohne Zuschauer stattfinden. Das teilten die Veranstalter am Donnerstagnachmittag mit. Bereits zuvor war ein Verbot für ausländische Gäste erlassen worden. Dieses wurde nun auch auf die im Land lebenden Fans ausgeweitet.

Die Entscheidung wurde in Abstimmung mit dem IOC und der japanischen Regierung getroffen. Japans Regierung hatte am Vormittag mitgeteilt, dass während der Spiele der Corona-Notstand herrschen wird. Der Notstand werde von kommendem Montag bis vorläufig zum 22. August gelten, hieß es. Die Olympischen Spiele sollen vom 23. Juli bis 8. August stattfinden. Grund für den inzwischen vierten Notstand für Tokio sind wieder deutlich steigende Corona-Infektionszahlen.

Der Notstand ist allerdings kein Lockdown mit harten Ausgangssperren wie in anderen Ländern. Die Bürger sind aufgerufen, möglichst zu Hause zu bleiben, Restaurants dürfen keinen Alkohol ausschenken, kein Karaoke anbieten und müssen abends früher als normal schließen. Die große olympische Party wird man in Tokio damit vergeblich suchen.

IOC trägt Entscheidung mit

IOC-Präsident Thomas Bach bekräftigte nach seiner Ankunft am Donnerstag, man werde alle Maßnahmen der Japaner unterstützen - eben auch den Ausschluss aller Zuschauer. Die Austragung der Sommerspiele steht jedoch für den Deutschen außer Diskussion. "Ich fühle mich wie ein Athlet im Warteraum, bereit für die Action", sagte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees.

Japans Premier Yoshihide Suga bezeichnete die Verhängung des Notstandes als Vorsichtsmaßnahme. "Wir müssen stärkere Schritte unternehmen, um einen weiteren landesweiten Ausbruch zu verhindern, auch unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Coronavirus-Varianten", begründete der Politiker.

Die Sommerspiele werden nun zu einem reinen TV-Spektakel. Denn auch Fan-Zonen und Public Viewings sind wegen des Notstands untersagt.

Alexander Plank-BachseltenQuelle: Agenturen / Redaktion / apb