AFP

Novak Djokovic folgt Tsitsipas ins Melbourne-Finale

0

Novak Djokovic hat auf dem Weg zu seinem 10. Triumph bei den Australian Open nur noch eine Hürde vor sich.

Der serbische Tennisstar zog am Freitag mit einem 7:5,6:1,6:2-Erfolg gegen den US-Amerikaner Tommy Paul ins Endspiel ein. Dort hat der 21-fache Grand-Slam-Champion gegen Stefanos Tsitsipas eine beeindruckende Serie zu verteidigen, hat er doch seine bisherigen neun Finale im Melbourne Park alle gewonnen. Tsitsipas besiegte Karen Chatschanow mit 7:6(2),6:4,6:7(6),6:3.

10.Titel am Sonntag?

2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2019, 2020 und 2021 gab es im Melbourne Park immer das gleiche Siegergesicht. Die Serie von drei Triumphen in Folge war vergangenes Jahr nur deshalb zu Ende gegangen, da Djokovic aufgrund seiner fehlenden Covid-19-Impfung samt verweigerter Einreise am Turnier nicht teilnehmen hatte dürfen. Umso motivierter geht der 35-Jährige dieses Jahr zur Sache, auch wenn ihn leichte Oberschenkelprobleme zu schaffen machen. 

27 Siege in Folge in Melbourne

Der Sieg gegen den 25-jährigen Paul war für Djokovic der 27. Matchsieg in Folge im Melbourne Park, womit er nun alleiniger Rekordhalter vor dem US-Amerikaner Andre Agassi (26) ist. Gegen Tsitsipas geht es nicht nur darum diese imposante Serie auszubauen, übernimmt der Sieger doch die Führung in der Weltrangliste. Für Djokovic nichts Neues, er würde erstmals seit Juni 2022 wieder als Branchenprimus fungieren. Tsitsipas, der seinen ersten Grand-Slam-Titel anpeilt, war noch nie besser als Dritter, eine Position, die er bei einer Finalniederlage wieder einnehmen würde.

Der Spielverlauf

Djokovic startete ins erste Duell mit Paul souverän, zog mit Doppel-Break auf 5:1 davon. Alles lief auf einen klaren Satzgewinn hinaus, was sich nach einem vergebenen Satzball schlagartig änderte. Der Serbe wirkte von der Rolle, agierte extrem fehleranfällig und bot so dem US-Amerikaner die Möglichkeit auf 5:5 auszugleichen. In der entscheidenden Phase fand der Favorit aber wieder zu seinem Spiel zurück und verwertete nach 59 Minuten seinen zweiten Satzball.

Im zweiten Satz gelang Djokovic zum 2:0 ein frühes Break und danach konnte er nach der Abwehr von drei Breakbällen in einem fast zehn Minuten langen Game auf 3:0 erhöhen. Damit war die Gegenwehr des ersten US-Amerikaners im Melbourne-Halbfinale seit Andy Roddick 2009 gebrochen. Diesmal nutzte Djokovic gleich seine erste Chance, um den Satz zu beenden und nahm den Schwung mit. Nach Breaks zum 1:0 und 3:0 war die Vorentscheidung im dritten Durchgang schnell gefallen.

Der als Nummer vier gesetzte Djokovic blieb wie zuletzt auch gegen Grigor Dimitrow (BUL-27), Alex de Minaur (AUS-22) und Andrej Rublew (RUS-5) ohne Satzverlust und stand diesmal nur 2:20 Stunden auf dem Platz. Für den im Ranking ab kommender Woche unter den Top 20 aufscheinenden Paul endete die erste Major-Halbfinal-Teilnahme ohne Satzgewinn.

ribbon Zusammenfassung
  • Djokovic taumelte im ersten Satz nur kurz, machte aber dann kurzen Prozess mit dem US-Amerikaner Tommy Paul.
  • Im Finale trifft Djokovic am Sonntag auf den Griechen Stefanos Tsitsipas.

Mehr aus Sport