NHL/PULS 24

NHL-Schlusslicht Ottawa verliert nach Corona-Zwangspause

23. Nov 2021 · Lesedauer 2 min

Colorado Avalanche besiegt die Ottawa Senators im torreichsten Spiel des Tages mit 7:5. Die Carolina Hurricanes kassieren gegen die San Jose Sharks die erst dritte Saisonpleite. Anaheims Troy Terry bleibt zum ersten Mal nach 16. Spielen in Folge ohne Scorerpunkt.

Die Ottawa Senators haben ihr erstes NHL-Spiel nach der Rückkehr aus ihrer Corona-Zwangspause verloren. Die Kanadier mussten sich am Montag bei den Colorado Avalanche in Denver mit 5:7 geschlagen geben. Wegen eines Corona-Ausbruchs bei den Senators mussten seit ihrem bis dahin letzten Spiel am 14. November drei Partien abgesagt werden. Mit nur neun Punkten aus 16 Spielen ist Ottawa vorerst Liga-Schlusslicht. Der Treffer zum 6:5 kurz vor Schluss durch Alex Newhook besiegelt den fünften Sieg in Folge für Colorado.

Eine seltene Niederlage, die erst dritte der Saison, setzte es dagegen für den NHL-Spitzenreiter. Die Carolina Hurricanes mussten sich bei den San Jose Sharks nach Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben. Den entscheidenden Treffer erzielte der Russe Alexander Barabanow 3:18 Minuten vor Ende der Verlängerung.

Die Nashville Predators besiegten die Anaheim Ducks daheim mit 3:2. Dabei endete auch die Serie von Anaheims Troy Terry, der zuletzt in 16 Partien in Folge einen Scorerpunkt erzielt hatte.

NHL-Ergebnisse vom Montag: Buffalo Sabres - Columbus Blue Jackets 4:7, Nashville Predators - Anaheim Ducks 3:2, St. Louis Blues - Vegas Golden Knights 5:2, Colorado Avalanche - Ottawa Senators 7:5, Winnipeg Jets - Pittsburgh Penguins 1:3, San Jose Sharks - Carolina Hurricanes 2:1 n.V.

Quelle: Agenturen / mpa