APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/CODIE MCLACHLAN

Edmonton Oilers stehen in den Conference Finals

27. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Die Edmonton Oilers ziehen zum ersten Mal seit 2006 in die Finals der Western Conference ein! Im fünften Spiel der "Best-of-Seven"-Serie im "Battle of Alberta" gegen die Calgary Flames fahren Connor McDavid und Co. einen 5:4-Sieg nach der Overtime ein und wahren ihre Chance auf das erste Stanley-Cup-Finale seit 16 Jahren.

Dabei gehen die Flames nach einem Onetimer von Andrew Mangiapane in der elften Spielminute in Führung. Michael Backlund (26.) bringt den Pacific-Division-Gewinner im zweiten Drittel sogar mit 2:0 voran. Doch die Oilers schlagen umgehend zurück, Darnell Nurse (28.) sowie Jesse Puljujarvi (30.) gleichen aus.

Neuer Playoff-Torrekord im Mitteldrittel

Das Toreschießen im Mittelabschnitt geht munter weiter. Die Oilers erzielen durch Zach Hyman (35.) die erstmalige Führung, die Johnny Gaudreau (36.) und Calle Jarnkrok (36.) postwendend wieder drehen. Verrückte 71 Sekunden rundet Evan Bouchard (37.) mit dem 4:4 ab. Vier Tore in 1:11 Minuten sind neuer Playoff-Rekord.

Im Schlussdrittel jubelt Blake Coleman (46.) vermeintlich über das 5:4, nach Videostudium wird sein Tor wegen einer Kickbewegung gegen den Puck zurückgenommen. Somit geht es in die Overtime, in der Superstar Connor McDavid (66.) nach etwas mehr als fünf Minuten Calgary-Torhüter Jacob Markstrom mit einem Wristshot aus dem Slot bezwingt - 5:4!

Der Kanadier hält nun genauso wie Teamkollege Leon Draisaitl, der vier Assists verbucht, bei 26 Scorerpunkten (beide sieben Tore und 19 Assists). In den Conference Finals trifft Edmonton entweder auf Colorado Avalanche oder die St. Louis Blues. In der "Best-of-Seven"-Serie steht es 3:2 für die Avs.

Carolina hat Matchpucks

In der Serie zwischen den Carolina Hurricanes und den New York Rangers bestimmen die Heimteams weiter das Geschehen.

Nach zwei Niederlagen im Madison Square Garden gewinnen die "Canes" im fünften Spiel vor eigenem Publikum mit 3:1. Damit führen sie in der "Best-of-Seven"-Serie mit 3:2.

In der 13. Spielminute gehen die Hausherren nach einem Shorthander von Vincent Trocheck (13./SH) in Front. Mika Zibanejad (18./PP) gelingt aber noch im ersten Drittel der 1:1-Ausgleich.

Im Mittelabschnitt führen die Rangers nach einem Tor von Ryan Strome (25.), dieses hält einer Coaches Challenge allerdings nicht stand - Abseits! Dafür erzielt Teuvo Tervainen (30./PP) die neuerliche Führung für Carolina. Andrei Svechnikov (54.) trifft in Minute 54 zum 3:1-Endstand.

Spiel 6 findet wieder in New York statt, der Sieger der Serie trifft auf Tampa Bay Lightning.

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen

Quelle: Redaktion / Laola1.at