APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/MIKE EHRMANN

NHL-Champion Tampa und Edmonton Oilers mit dem Rücken zur Wand

11. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Titelverteidiger Tampa Bay Lightning steht in den NHL Playoffs vor dem Aus. Auch für die Edmonton Oilers um Leon Draisaitl und Connor McDavid wird es eng.

Scheitert das Stanley-Cup-Triple für die Tampa Bay Lightning schon in der ersten Runde? Die Toronto Maple Leafs entscheiden Spiel fünf gegen den amtierenden Champion daheim mit 4:3 für sich und ziehen die 3:2-Führung in der "Best-of-seven"-Serie auf ihre Seite.

Dabei vergeben die Lightning eine 2:0-Führung nach knapp sechs Minuten, liegen in der 45. Minute 2:3 zurück. McDonagh (49.) gleicht zwar noch einmal aus, Matthews (54.) sorgt aber für die Entscheidung.

Toronto konnte seit 2004 keine Playoff-Serie mehr für sich entscheiden, verlor die letzten sechs Anläufe. Spiel sechs steigt in der Nacht auf Freitag in Tampa.

Draisaitl-Doppelpack reicht nicht, Tarasenko-Hattrick schon

Die Edmonton Oilers müssen die Serie hingegen auswärts verlängern. Die Los Angeles Kings gewinnen im Rogers Place 5:4 nach Overtime.

Neun Minuten vor dem Ende sind die Kings 4:2 voran, Draisaitl sorgt mit einem Doppelpack (53./SH, 56./PP) aber für die Verlängerung. Dort braucht Kempe nur 72 Sekunden für die Entscheidung zur 3:2-Serienführung für Los Angeles.

Weniger knapp geht es in den anderen beiden Spielen zu: Die Carolina Hurricanes schlagen die Boston Bruins daheim 5:1 und brauchen noch einen Sieg für den Aufstieg, das gilt auch für die St. Louis Blues nach einem 5:2-Auswärtssieg bei den Minnesota Wild. Nach 40 Minuten steht es 2:2, dann schlagen die 20 Minuten des Vladimir Tarasenko: Der Russe erzielt einen lupenreinen Hattrick zur Entscheidung.

Hinweis: Dieser Artikel ist zuerst auf laola1.at erschienen. 

Quelle: Redaktion / Laola1.at