NHL: Sabres gewinnen Torfestival gegen Flyers

22. Jan. 2022 · Lesedauer 3 min

Die Buffalo Sabres haben den Philadelphia Flyers in der NHL die nächste empfindliche Niederlage zugefügt. Buffalo gewinnt mit 6:2. Skinner, Thompson und Krebs treffen jeweils doppelt.

Die Flyers kassieren bereits die elfte Niederlage in Folge und verlieren weiter Boden im Kampf um die Playoffs. Buffalo hingegen revanchiert sich für die knappe Niederlage gegen Michi Raffls Dallas Stars und kehrt auf die Siegerstraße zurück.

Sechs Tore im Anfangsdrittel

Beide Teams benötigen keine lange Anlaufphase, das Tempo im Spiel ist von Beginn weg hoch. Bereits nach eineinhalb Minuten zappelt der Puck das erste Mal im Netz: Nach einem Gestocher hinter dem Tor von Philadelphia bedient Alex Tuch seinen Teamkollegen Jeff Skinner, der Buffalo früh in Führung bringt (2.). 

Die Flyers lassen sich davon jedoch nicht beirren und gehen durch einen Doppelschlag in Front: Zunächst trifft Rasmus Ristiolainen aus großer Distanz, Buffalo-Tormann Houser sieht nicht gut aus (11.). Knapp eine Minute später fälscht Superstar Claude Giroux einen Schuss von Ivan Provorov ins Tor ab (13.).

Doch auch Buffalo beweist Moral und stellt durch zwei Treffer auf der Gegenseite auf 3:2. Tage Thompson trifft binnen 24 Sekunden zweimal im Powerplay (16.). Das erste Tor ist wegen einer möglichen Abseitsstellung umstritten und wird erst nach rund fünfminütigen Video Review anerkannt. Die Sabres setzen im ersten Drittel noch einen drauf: Peyton Krebs erhöht mit seinem ersten NHL-Treffer auf 4:2.

Sabres spielen Sieg locker nachhause

Auch im zweiten Drittel sind es zunächst die Hausherren, die den Ton angeben. Krebs legt in Folge eines Konters nach und erzielt 5:2 (23.). Die Flyers, bei denen Goalie Martin Jones nach 18 Minuten mit einer Savequote von nur 50 Prozent vom Eis muss und durch Carter Hart ersetzt wird, wirken in dieser Phase defensiv überfordert.

Buffalo agiert im zweiten Abschnitt souverän, kassiert jedoch fünf Strafen, weswegen die Flyers in Überzahl noch einige Möglichkeiten vorfinden das Spiel wieder spannend zu machen. Treffer gelingt jedoch keiner und so ist es Jeff Skinner - mit einem weiteren Powerplay-Tor - vorbehalten, für die Entscheidung zu Beginn des Schlussdrittels zu sorgen (45.). 

Daran ändert auch das zweite Tor von Claude Giroux (55., PP) nichts mehr. Der Topscorer der Flyers (33 Punkte in 38 Spielen) könnte die Mannschaft nach 14 Saisonen verlassen. Ein Trade steht im Raum.

Philadelphia liegt nach der elften Pleite in Serie in der Western Conference nur auf Rang 12. Buffalo ist 14. und würde die Playoffs nach aktuellem Stand ebenso verpassen.

Reinhard Divis verrät seine Favoriten auf den Stanley Cup

Boston schlägt Winnipeg 

Im zweiten Frühspiel (Ortszeit) der NHL am Samstag dürfen sich die Boston Bruins über einen 3:2-Heimsieg gegen die Winnipeg Jets freuen. Superstar David Pastrnak gelingt zu Beginn des Schlussdrittels im Powerplay der Game Winner. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion