APA - Austria Presse Agentur

Medien: Ronaldinho bleibt unter Hausarrest in Paraguay

11. Juli 2020 · Lesedauer 2 min

Der brasilianische Ex-Fußball-Star Ronaldinho und sein Bruder sind mit einem Antrag vor Gericht in Paraguay gescheitert und bleiben wegen des Gebrauchs gefälschter Pässe unter Hausarrest. Ein Berufungsgericht in der Hauptstadt Asuncion erklärte ihren Einspruch gegen die Anklage vom 6. März für unzulässig, wie örtliche Medien am Samstag übereinstimmend berichteten.

Ihre Anwälte hatten demnach beantragt, dass die damalige Entscheidung des Richters, entgegen eines Antrags der Staatsanwaltschaft Anklage zu erheben, für ungültig erklärt werde.

Der zweimalige Weltfußballer und Weltmeister von 2002, der mit vollem Namen Ronaldo de Assis Moreira heißt, und sein Bruder Roberto waren kurz nach ihrer Einreise nach Paraguay Anfang März mit falschen paraguayischen Ausweisdokumenten erwischt und festgenommen worden. Nach Angaben von Ronaldinho hatten Geschäftspartner ihnen die Pässe bei ihrer Ankunft in dem südamerikanischen Land übergeben. Er habe nicht gewusst, dass die Ausweise illegal gewesen seien. Die Brüder wollten ihm zufolge im Nachbarland ihrer Heimat Brasilien an der Eröffnung eines Casinos und einer Benefiz-Veranstaltung teilnehmen sowie Werbung für Ronaldinhos Biografie machen.

Der ehemalige Profi unter anderem des FC Barcelona und des AC Milan verbrachte 32 Tage - inklusive seines 40. Geburtstags - im Gefängnis. Anfang April wurden er und sein Bruder gegen Zahlung einer Kaution in Höhe von 1,6 Millionen US-Dollar (1,47 Millionen Euro) in den Hausarrest entlassen. Seitdem warten sie in einem Hotel in Asuncion das weitere Verfahren ab. Bei einer Verurteilung droht ihnen fünf Jahre Haft. In dem Fall wurde auch gegen weitere Personen Anklage erhoben. Die Ermittler gehen davon aus, dass diese Mitglieder einer kriminellen Bande sind, die sich auf die Fälschung von Ausweisdokumenten spezialisiert hat.

Quelle: Agenturen