APA/APA/dpa/Swen Pförtner

Wöber prophezeit Bayern "grauslichen" Mittwoch

14. Feb. 2022 · Lesedauer 3 min

Der Mittwoch ist unstrittig der Höhepunkt der jüngeren heimischen Club-Fußballgeschichte. Der erste Auftritt der "Bullen" in der K.o-Phase der Champions League hat historische Dimensionen, dazu passt, dass mit Bayern München ein Gegner von Weltformat wartet. Salzburg-Abwehrchef Maximilian Wöber gibt sich unbeeindruckt.

"Ich glaube, die wissen genau, wie grauslich das am Mittwoch für sie wird", meinte der 24-Jährige selbstbewusst. Grauslich wurde es zuletzt für die Bayern beim 2:4 in Bochum. Die Blamage vom Samstag könnte sich freilich in einer umso energiegeladeneren Vorstellung in Salzburg niederschlagen.

Bayern mit makelloser Gruppenphase 

Wo der Hammer hängt, zeigten die Bayern in der CL-Gruppenphase. Sechs Siege in Gruppe E mit dem FC Barcelona, Dynamo Kiew und Benfica Lissabon (Torverhältnis 22:3) stehen zu Buche, 21 Partien in Folge ist der sechsfache CL-Titelträger (zuletzt 2020) international auswärts ungeschlagen.

Salzburg immerhin tankte mit dem 2:1 über Rapid am Freitag weiteres Selbstvertrauen, in der mit 29.520 Zuschauern ausverkauften Red Bull Arena will man noch einen drauf legen. Und so unwahrscheinlich ein Weiterkommen gegen die Bayern auf dem Papier auch ist, finanziell wäre es einmal mehr lukrativ. Gut 47 Millionen Euro hat Salzburg in der laufenden CL-Saison an UEFA-Preisgeldern bereits eingenommen, zieht man ins Viertelfinale ein, kämen weitere 10,6 Mio. dazu.

Jaissle: "Empfinden keinen Druck" 

"Wir wissen, dass wir gegen die aktuell vielleicht weltbeste Clubmannschaft spielen und krasser Außenseiter sind", erklärte Trainer Matthias Jaissle in einer Salzburg-Aussendung am Montag. "Trotzdem wollen wir mutig auftreten und versuchen, unsere Art des Fußballs auf den Platz zu bringen. Das wird nicht einfach, aber wir werden es versuchen. Wir stehen erstmals in der Geschichte des Clubs im Achtelfinale der Champions League - und das mit der jüngsten Mannschaft des gesamten Wettbewerbs. Das ist etwas Besonderes, das die Spieler und auch unsere Fans jetzt genießen dürfen. Wir empfinden keinen Druck, sondern nur Vorfreude."

Stürmer Noah Okafor erinnerte sich an die glücklosen Duelle mit den Bayern in der CL-Gruppenphase der Vorsaison (2:6/h, 1:3/a). "Auch wenn die Ergebnisse sehr deutlich sind, waren die Spiele dabei teils sehr eng. Vor allem im ersten Match in Salzburg konnten wir lange Zeit sehr gut mithalten", meinte der Schweizer. "Aber die Bayern haben uns am Ende gezeigt, dass wir auf diesem hohen Niveau keine Fehler machen dürfen. Daraus wollen wir lernen und es in diesen Duellen besser machen, auch wenn die Bayern auch diesmal wieder die Favoriten sind."

Parallelen zwischen Jaissle und Nagelsmann 

Für Salzburg-Coach Matthias Jaissle ist es auch ein Duell mit seinem um nur ein Jahr älteren Trainerkollegen und deutschen Landsmann Julian Nagelsmann. Der war bereits bei Hoffenheim als Nachwuchs-Coach tätig, als Jaissle dort noch als Aktiver kickte. Ralf Rangnick hatte auf beide prägenden Einfluss. Ein Vergleich bietet sich an, Jaissle will davon aber nichts wissen.

"Ich habe viel über die Vergleiche gehört, aber ich halte nicht viel davon. Julian ist Julian, ich bin ich", stellte Jaissle, der in seiner Premierensaison als Profi-Coach in lichte Höhen klettert, jüngst klar. "Das Einzige, was ähnlich ist, ist die Historie, hin und wieder der gleiche Verein und natürlich das Alter. Ich kann nur den Hut davor ziehen, was er bisher für eine Trainerkarriere hingelegt hat. Er macht aktuell beim FC Bayern einen tollen Job."

Quelle: Agenturen / mpa