APA/APA/AFP/ANDREAS SOLARO

Auch Arnautovic erwies Trainer-Legende Mihajlovic die letzte Ehre

19. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Circa 2.000 Personen haben sich am Montag in Rom an der Trauerzeremonie für den am Freitag im Alter von 53 Jahren verstorbenen serbischen Trainer Sinisa Mihajlovic beteiligt.

An der Zeremonie in der großen Basilika Santa Maria degli Angeli im Herzen von Rom nahmen Fußballer, Trainer und Manager teil, darunter die komplette Mannschaft von Mihajlovics letztem Club FC Bologna, dem Verein von ÖFB-Stürmer Marko Arnautovic und Stefan Posch.

Arnautovic war am Sonntag zum Kapitol gepilgert, wo Mihajlovics Sarg aufgebahrt wurde. Er kondolierte der Witwe und den sechs Kindern des einer akuten Leukämie erlegenen Trainers. Auf Mihajlovics Wunsch war Arnautovic 2021 von Shanghai SIPG zu Bologna gewechselt. Zuvor verabschiedete sich der 33-Jährige auf den sozialen Medien von der Trainerlegende mit den Worten: 

Marko Arnautovic verabschiedet sich von Trainerlegende

Erzbischof redet bei Zeremonie über "schwere Krankheit"

Die Trauerzeremonie in Rom wurde vom italienischen Episkopatschef und Erzbischof von Bologna, Kardinal Matteo Zuppi, zelebriert, der in seiner Predigt auf die Krankheit einging, gegen die Mihajlovic seit 2019 kämpfte. "Er ist seiner schweren Krankheit mit Mut begegnet und war dabei auch für andere ein großes Beispiel", so Zuppi. Der Sarg wurde von Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini, einem Ex-Teamkollegen Mihajlovics bei Sampdoria Genua, und vom Ex-Lazio-Star Dejan Stankovic aus der Kirche getragen. Mihjalovic lebte mehrere Jahre lang in Rom, der Stadt, in die er in den 1990er Jahre als Spieler von Lazio Rom gezogen war.

Im September war er als Trainer von Bologna entlassen worden. Er wurde durch Coach Thiago Motta ersetzt, der bei der Trauerzeremonie ebenfalls anwesend war. Mihajlovic hatte im Juli 2019 in einer Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er an Leukämie erkrankt war. Er hatte in der Folge die Trainerbank Bolognas nicht aufgegeben. 2019 unterzog er sich einer Rückenmarkstransplantation.

Quelle: Redaktion / tgo