APA - Austria Presse Agentur

Leipzig bei Wolfsburg 2:2 - Dortmund nur 1:1 gegen Mainz

16. Jan 2021 · Lesedauer 3 min

RB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze der deutschen Fußball-Bundesliga verpasst. Der Tabellenzweite kam am Samstag beim von Oliver Glasner gecoachten und auf Rang sechs liegenden VfL Wolfsburg über ein 2:2 nicht hinaus und liegt jetzt einen Zähler hinter Leader Bayern München zurück, der erst am Sonntag den SC Freiburg zu Gast hat. Ebenfalls nicht voll punkten konnte der Vierte Borussia Dortmund, der beim ehemaligen Schlusslicht Mainz nur 1:1 spielte.

Das 50. Spiel unter Trainer Julian Nagelsmann begann für die Leipziger mit dem Führungstreffer durch Nordi Mukiele (5.) perfekt. Wout Weghorst (22.) mit seinem elften Saisontor und Renato Steffen (35.) - jeweils nach Vorarbeit von Yannick Gerhardt - drehten die Partie bis zum Seitenwechsel. Der zweite VfL-Treffer wurde durch einen Ballverlust von Leipzigs Kapitän Marcel Sabitzer eingeleitet. Danach sicherte Willi Orban (54.) den Gästen noch einen Punktgewinn. Sie verhinderten nach dem 1:3 gegen Dortmund die zweite Niederlage in Folge. Sabitzer spielte wie auf der Gegenseite Xaver Schlager durch. Dessen Team ist mittlerweile drei Spiele sieglos, wie zuletzt bei Union Berlin gab es ein 2:2.

Die Dortmunder trafen noch früher als die Leipziger, das Blitztor von Ex-Salzburg-Stürmer Erling Haaland in der zweiten Minute wurde aber vom Video-Schiedsrichter aberkannt. Erst nach dem Seitenwechsel zählte dann der erste Treffer, und das überraschend auf Mainzer Seite durch Levin Ötztunali (57.). Drei Punkte blieben dem Neo-Vorletzten aber verwehrt. Philipp Mwene klärte den Ball viel zu kurz und Thomas Meunier (73.) schoss ein. In der Folge ließ der BVB leichtfertig den Sieg liegen, Marco Reus schoss einen Elfmeter (76.) neben das Tor. Jubeln über den Teilerfolg im FSV-Dress durften neben Mwene auch der in der 65. Minute eingewechselte Karim Onisiwo sowie der im Finish gekommene Kevin Stöger.

Borussia Mönchengladbach blieb in der Tabelle hinter Wolfsburg Siebenter, da man beim VfB Stuttgart in der Nachspielzeit einen Sieg herschenkte, nur 2:2 spielte und den vierten Pflichtspielsieg in Folge doch noch verpasste. Silas Wamangituka Fundu verwandelte in der 96. Minute einen umstrittenen und erst nach verspätetem Video-Studium gegebenen Elfmeter, den der in der 57. Minute eingetauschte "Joker" Sasa Kalajdzic herausgeholt hatte.

"Jein", sagte Kalajdzic im Sky-Interview auf die Frage, ob der Elfer gerechtfertigt war. "Ich habe keine Schwalbe gemacht, mich ein bisschen hinten hineingelehnt und gespürt, wie ich am Bauch festgehalten werde. Ob es ein Foul war, ist schwer zu sagen", sagte der ÖFB-Teamstürmer. Im Endeffekt war es ihm egal. "Ich bin einfach nur happy über den Punkt", betonte der 23-Jährige.

Der Stürmer war nicht der einzige ÖFB-Teamkicker, der einen Strafstoß herausholte. Stefan Lainer war dies in der ersten Hälfte gelungen, Lars Stindl (35.) traf zum neunten Mal in dieser Saison. Danach trafen noch Nicolas Gonzalez (VfB/58.) und Denis Zakaria (Gladbach/61.). Gladbachs Hannes Wolf spielte ab der 72. Minute. Stuttgart hat vier Punkte aus den jüngsten beiden Runden gemacht und ist Zehnter.

Im Duell zweier Mittelständler feierte Werder Bremen einen wichtigen 2:0-Heimsieg gegen den davor liegenden Tabellennachbarn FC Augsburg. Die Entscheidung führten die Gastgeber spät durch Tore von Theodor Gebre Selassie (84.) und Felix Agu (87.) herbei. Der Schlusspunkt wurde vom in der 72. Minute eingewechselten ÖFB-U21-Teamspieler Romano Schmid mustergültig vorbereitet, der 20-Jährige leitete die Aktion selbst ein und bediente dann auch noch Agu mit einer perfekten Hereingabe. Marco Friedl spielte in der Abwehr durch. Bei den elftplatzierten Verlierern bekam Michael Gregoritsch nur ein paar Einsatzminuten.

Zwei Zähler hinter Bremen 14. ist 1899 Hoffenheim nach einem 0:0 gegen Arminia Bielefeld. Stefan Posch war über die volle Distanz im Einsatz, Christoph Baumgartner (gesperrt) und Florian Grillitsch (Bauchmuskelprobleme) fehlten. Bielefeld musste weiter auf den am Oberschenkel angeschlagenen Manuel Prietl verzichten, Christian Gebauer kam ab der 67. Minute zum Zug. Bielefeld ist weitere zwei Punkte dahinter 15. Ebenfalls eine Nullnummer gab es bei Köln gegen Hertha BSC.

Quelle: Agenturen