APA/EXPA/JOHANN GRODER

Lebensmittelvergiftung im ÖEHV-Team vor letztem WM-Camp

04. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Die zu Wochenbeginn durch eine Lebensmittelvergiftung von acht Spielern und vier Betreuern gebeutelte Eishockey-Nationalmannschaft rückt am Donnerstag in Schwenningen zum letzten WM-Trainingslager ein. Neu im 26-Mann-Kader ist Schweden-Legionär Marco Kasper, die Nordamerika-Cracks Michael Raffl und Marco Rossi werden bekanntlich nicht zum Aufgebot für die WM in Finnland gehören.

"Ich war früh im Bilde darüber, dass die beiden für die WM dem Nationalteam nicht zur Verfügung stehen werden", sagte Bader über das Übersee-Duo. Nach dem abschließenden Testspiel am Sonntag in Schwenningen gegen Deutschland reduziert der Schweizer seinen Kader noch um einen Spieler.

Zu schaffen machte Teilen der Mannschaft nach dem am vergangenen Sonntag beendeten Tschechien-Camp eine Lebensmittelvergiftung. Neben den bekannten Magen-Darm-Symptomen hätten einige Spieler sogar eine Infusion benötigt, so der auf die Nennung der Betroffenen verzichtende ÖEHV am Mittwoch. Die Vergiftung dürfte von verdorbenem Essen aus dem Hotel in Ostrava stammen, gab der Verband an, denn auch im schwedischen Team seien einige Personen betroffen gewesen.

Quelle: Agenturen / mpa