puls24.at

LASK und Austria schaffen Schritt aus der Krise

27. Sept 2021 · Lesedauer 5 min

Mit dem ersten Sieg nach zuletzt sieben sieglosen Spielen hat sich der LASK in der Fußball-Bundesliga ins Tabellenmittelfeld verbessert. Die Linzer besiegten die Admira dank einer Leistungssteigerung nach der Pause mit 3:1 und holten sich Rückenwind für das Conference-League-Spiel am Donnerstag gegen Maccabi Tel Aviv. Auch die Austria schaffte den nächsten Schritt aus der Krise und liegt nach einem 4:3 in Hartberg erstmals in dieser Saison auf Kurs Meistergruppe.

In Pasching sah es bis zur Pause nicht danach aus, dass der LASK den Sprung vom Tabellenende weg schaffen könnte. Verunsichert nach den vielen Rückschlägen der vergangenen Wochen, mut- und harmlos präsentierten sich die Athletiker und lagen verdient 0:1 zurück. "Die letzten Wochen haben mit den Spielern einiges gemacht. Die Verunsicherung war zu spüren", meinte Trainer Andreas Wieland.

Mit dem Ausgleich durch Mamoudou Karamoko zu Beginn der zweiten Hälfte (47.) löste sich der Knoten. Die Linzer zeigten ihr anderes Gesicht. "So, wie wir uns in der zweiten Halbzeit präsentiert haben, ist das sehr, sehr erfreulich, wieder ein Schritt in richtige Richtung. Ich hoffe, dass es in dieser Tonart weitergeht", freute sich Wieland. Wermutstropfen war die Verletzung von Karamoko, der sich beim Torschuss das Knie verdrehte.

Dass die Athletiker als Schlusslicht in die Partie gegangen waren, hat die Mannschaft zusätzlich angespornt. "Auf die Tabelle haben wir sicher geschaut", gestand Rene Renner. "Wir sind auf einmal Letzter, da gehören wir nicht hin." Davon waren Renner und sein Team auch in der Pause trotz schwacher erster Hälfte überzeugt. "Wir haben trotzdem an uns geglaubt, auch wenn es in der ersten Halbzeit nicht so ausgeschaut hat. Wir haben uns versucht zu puschen, in der zweiten Halbzeit das zu spielen, was wir können: Mehr Gegenpressing, mehr Mut, das hat gut funktioniert. Das 1:1 hat uns einen Push gegeben, ab da hat man wieder den alten LASK gesehen", erklärte der Mittelfeldspieler.

Für Andreas Herzog gab es dagegen ein kleines Deja-vu. Auch im Cup gegen Rapid hatte die Admira eine starke erste Halbzeit gespielt und stand am Ende mit leeren Händen da. "Die Mannschaft ist in den letzten zwei, drei Jahren nicht so erfolgsverwöhnt. Wenn dann ein, zwei Situationen nicht für uns laufen, dann fällt man vielleicht in ein Schema, wo wir zu vorsichtig oder passiv denken", versuchte sich der Admira-Coach in einer Analyse. So blieb ihm nur ein zwiespältiges Resümee: "Es hat gut ausgeschaut, ich bin auch stolz auf meine Mannschaft, aber wenn du verlierst, kannst du nicht zufrieden sein."

Die Austria konnte hingegen nach dem hart erkämpften zweiten Saisonsieg schon zufrieden sein. "So einen Puls hatte ich schon lange nicht mehr. Leicht haben wir uns das Leben nicht gemacht, aber ich bin stolz wie die Truppe läuft, kämpft und alles abruft", resümierte Coach Manfred Schmid. Und Doppel-Torschütze Marco Djuricin ergänzte: "Im Endeffekt haben wir einmal einen schmutzigen Sieg gebraucht und den haben wir uns geholt."

Die Startelf der Wiener hatte ein Durchschnittsalter von 23,27 Jahren, fünf Akteure waren 20 oder jünger. "Wenn man sich das Durchschnittsalter anschaut, dann war es klar, dass es eine schwierige Angelegenheit wird", erläuterte Schmid. Der Sieg schmeckte dadurch noch besser und mit ihm ging der Sprung auf Rang fünf einher. "Es ist natürlich viel schöner als der Blick in den letzten Wochen. Jetzt kann man endlich einmal auf die Tabelle schauen", sagte der 50-Jährige. Der Kritik - vor allem nach dem Out im Cup in Kapfenberg - nahm er damit Wind aus den Segeln.

Via Insignia-Group waren zuletzt Gerüchte über eine mögliche Neubesetzung des Trainerpostens aufgekommen. Die erstickte Austria-Vorstand Gerhard Krisch im Keim. "Wenn es um Trainer-Diskussionen geht, dann müsste ich sie führen. Es gibt aber keine Diskussion", betonte der 55-Jährige schon vor der Partie im Sky-Interview. Was die aktuelle Kommunikation mit der Insignia Group betreffe, herrsche "Funkstille". Krischs Meinung, wie er sich eine weitere Zusammenarbeit im Bereich Sponsoring vorstellt, ist beim Gegenüber scheinbar nicht gut angekommen, Krisch selbst dadurch auch in die Schusslinie geraten.

"Wenn man unseren Vertragsentwurf für Sponsoring nicht akzeptiert, dann werden wir aus dem Sponsoringvertrag aussteigen oder umgekehrt. Es ist eine Verhandlung von zwei Geschäftspartnern und wenn diese unterschiedliche Sichtweisen haben, dann gibt es leider kein positives Ergebnis", gab Krisch Einblick. Völlig getrennte Wege werde man aber fix nicht gehen. "Die Zusammenarbeit mit der strategischen Partnerschaft und den Sponsoren hat eine Laufzeit und die werden wir einhalten. Wir werden die Verträge nicht brechen, ich sehe dafür keinen Grund."

Hartberg hat solche Nebenbaustellen nicht. Aus sportlicher Sicht ist eine Heimschwäche erkennbar, in vier Partien schaute für die Steirer nur ein Punkt heraus. "Beim Training, da klappt so vieles und da sind wir sehr aggressiv und heute waren wir es in bestimmten Momenten nicht. Wir haben richtig viel gut gemacht, aber wenn du dann 3:4 verlierst, ist trotzdem alles am Arsch auf Deutsch gesagt", ärgerte sich TSV-Trainer Kurt Russ. Solche Tore zu bekommen, tue richtig weh. Das unterstrich auch Abwehrchef Mario Sonnleitner: "Diese Fehler killen unser Spiel."

Quelle: Agenturen