APA/APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER/EXPA/REINHARD EISENBAUER

LASK gegen Austria 2:2 - Altach-Sieg beim WAC

23. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Der LASK und die Wiener Austria haben sich am Sonntag zum Abschluss der 13. Fußball-Bundesliga-Runde mit einem 2:2 getrennt. Zuvor schob sich der SCR Altach dank eines 3:2-Auswärtssiegs gegen den WAC auf Platz acht. Das Nachzügler-Duell zwischen Austria Lustenau und SV Ried endete 0:0, womit die Vorarlberger drei und die Innviertler zwei Zähler Vorsprung auf Schlusslicht TSV Hartberg aufweisen.

Die Wiener Austria stoppte also ihren jüngsten Abwärtstrend. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge kamen die Veilchen wieder zu einem halben Erfolgserlebnis. Robert Zulj brachte die Gastgeber aus einem Elfmeter zwar in Führung (55.), der Austria gelang dank der ersten Liga-Toren von Manuel Polster (61.) und Marvin Martins (83.) die vermeintliche Wende, ehe Sascha Horvath die dritte Heimniederlage der Linzer en suite verhinderte (87.).

Zuvor hatte der Wolfsberger AC seine bereits fünfte Heimniederlage bezogen. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt verlor gegen Altach in einer chancenreichen wie defensivschwachen Partie mit 2:3. Mario Leitgeb (4.) und Tai Baribo (38.) hatten für die Gastgeber vor der Pause ebenso getroffen wie Noah Bischof (11., 29.), der einen Doppelpack schnürte. Atdhe Nuhiu verschoss für das Team von Coach Miroslav Klose zudem noch einen Foulelfmeter (45.+6). Den Siegtreffer erzielte Alexis Tibidi (71.). Die Vorarlberger zogen mit dem Auswärtserfolg in der Tabelle mit dem WAC gleich. Beide halten bei 14 Zählern.

Lustenau und Ried trennten sich parallel dazu 0:0. Eine leistungsgerechte Punkteteilung, bei der die Gäste am Ende dem Sieg näher waren. In einer chancenarmen ersten Spielhälfte verbuchte Lustenau etwas mehr Spielanteile, zwingende Chancen sprangen dabei allerdings nicht heraus. In Hälfte zwei fanden die Gäste aus Ried besser ins Spiel. Die beste Chance vergab der eingewechselte Seifedin Chabbi, als er am linken Pfosten scheiterte (74.). Lustenau blieb in der laufenden Saison erstmals ohne Gegentreffer. Der Aufsteiger belegt nach dem Unentschieden Tabellenplatz zehn, Ried bleibt Elfter.

Bereits am Samstag hatte es eine Nullnummer im Spitzenspiel Red Bull Salzburg gegen Sturm Graz gegeben. Für Rapid setzte es eine 0:1-Heimpleite gegen Austria Klagenfurt, Hartberg kassierte vor eigenem Publikum ein 1:5-Debakel gegen die WSG Tirol.

Quelle: Agenturen