APA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

LASK bei Kühbauer-Debüt 3:3 gegen Hartberg

07. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Neo-Trainer Dietmar Kühbauer hat beim LASK nicht für die erhoffte Trendwende sorgen können. In der drittletzten Runde der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga spielten die Linzer zuhause gegen Hartberg nur 3:3. Die Oberösterreicher sind damit aber weiter Zweiter der Gruppe, drei Punkte hinter der WSG Tirol, die bei der Admira 1:1 spielte. Bei Schlusslicht Altach schwinden nach einem 1:1 gegen Ried die Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Auch unter Neo-Trainer Dietmar Kühbauer bleibt der LASK auf der Suche nach dem Erfolg. Die Partie gegen Hartberg wogte hin und her. Für den LASK schnürte Keito Nakamura einen Doppelpack (12., 25.), zudem traf Thomas Goiginger (52.). Aufseiten Hartbergs waren Okan Aydin (22.), Noel Niemann (28.) und Donis Avdijaj (83.) aus Kontern erfolgreich. Ein verschossener Elfer von Sascha Horvath (92.) bildete den enttäuschenden Abschluss für den LASK in einer verrückten Partie. Immer sind die Oberösterreicher drei Punkte hinter der WSG Tirol weiter Zweiter und damit aktuell im anvisierten Europacup-Play-off. Nur je einen Punkt dahinter lauern aber Hartberg und die Admira.

Beim Spielt von Qualigruppen-Leader WSG Tirol bei der Admira dauerte es lange, bis etwas zählendes zustande kam. Kofi Schulz (80.) erzielte die späte Führung für die Gäste, doch Luan (87.) konnte für die Admira vor 2.300 Fans in der Südstadt noch ausgleichen. Die Admira ist Vierter und hat damit weiter komfortable fünf Zähler Vorsprung auf Schlusslicht SCR Altach.

Die Altacher kommen nämlich zwei Runden vor Saisonende im Kampf um den Klassenerhalt weiter nicht vom Fleck. Immerhin konnte Christoph Monschein (71.) im Heimspiel gegen die SV Ried noch ein 1:1 retten, nachdem Ante Bajic (38.) die Gäste 38. Minute in Führung gebracht hatte. Ried ist damit zwar noch immer nicht fix durch, Altach muss nun aber auswärts gegen die Admira unbedingt punkten.

Quelle: Agenturen