APA - Austria Presse Agentur

Kolumbianer Martinez Gesamtsieger des Dauphiné-Critériums

16. Aug 2020 · Lesedauer 1 min

Das Critérium du Dauphiné ist am Sonntag mit dem Gesamtsieg des Kolumbianers Daniel Martinez zu Ende gegangen. Der führende Slowene Primoz Roglic trat am Schlusstag wegen der am Vortag erlittenen Sturzverletzungen nicht mehr an. Die abschließende Bergetappe um Megeve (153 km) gewann Roglics Teamkollege Sepp Kuss (USA) solo vor Martinez.

Das Critérium du Dauphiné ist am Sonntag mit dem Gesamtsieg des Kolumbianers Daniel Martinez zu Ende gegangen. Der führende Slowene Primoz Roglic trat am Schlusstag wegen der am Vortag erlittenen Sturzverletzungen nicht mehr an. Die abschließende Bergetappe um Megeve (153 km) gewann Roglics Teamkollege Sepp Kuss (USA) solo vor Martinez.

EF-Radprofi Martinez entschied die Generalprobe für die am 29. August startende Tour de France nach fünf harten Etappen mit 29 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Thibaut Pinot für sich. Neben Roglic waren auch Steven Kruijswijk (NED/Jumbo), Emanuel Buchmann (GER) und dessen Bora-Helfer Gregor Mühlberger (AUT) nach Stürzen ausgeschieden. Ihr Tour-Start soll aber nicht infrage stehen. Tour-Titelverteidiger Egan Bernal war beim letzten Wettkampftest wegen Rückenbeschwerden ausgestiegen.

Der Oberösterreicher Felix Großschartner, der bei Bora Helferaufgaben übernommen hatte, beendete die letzte Etappe als 35. (+13:49 Min.). In der für ihn bedeutungslosen Gesamtwertung lag der Etappensieger der Burgos-Rundfahrt weit zurück.

Quelle: Agenturen