APA - Austria Presse Agentur

Klare Siege für Dortmund und Mönchengladbach

31. Mai 2020 · Lesedauer 3 min

Borussia Dortmund hat die Titel-Vorentscheidung und die Diskussionen um die Zukunft von Trainer Lucien Favre sportlich stark verkraftet und am Sonntag nach Anlaufschwierigkeiten ein Torfestival geboten. Fünf Tage nach der Niederlage gegen Bayern München besiegte der BVB den SC Paderborn nach Anlaufschwierigkeiten verdient mit 6:1 (0:0). Mönchengladbach bezwang zuvor Union Berlin mit 4:1.

Borussia Dortmund hat die Titel-Vorentscheidung und die Diskussionen um die Zukunft von Trainer Lucien Favre sportlich stark verkraftet und am Sonntag nach Anlaufschwierigkeiten ein Torfestival geboten. Fünf Tage nach der Niederlage gegen Bayern München besiegte der BVB den SC Paderborn nach Anlaufschwierigkeiten verdient mit 6:1 (0:0). Mönchengladbach bezwang zuvor Union Berlin mit 4:1.

Dortmund - u.a. ohne den angeschlagenen Erling Haaland - verkürzte den Rückstand auf den Spitzenreiter aus München damit wieder auf sieben Punkte - der achte Titel in Serie sollte für die in Topform spielenden Bayern dennoch nur noch Formsache sein.

Thorgan Hazard (54.), Jadon Sancho (57., 74., 90.), Achraf Hakimi (85.) und der eingewechselte Marcel Schmelzer (89.) erzielten in einer munteren Partie die Tore für den Revierclub, der die lange diszipliniert agierenden Paderborner weiter in Richtung Abstieg beförderte. Der Rückstand des Tabellenletzten auf den Relegationsplatz beträgt bei noch fünf ausstehenden Spielen wohl nicht mehr aufzuholende acht Punkte. Uwe Hünemeier schoss mit einem verwandelten Handelfmeter das einzige Tor für Paderborn (72.).

Erst nach dem Seitenwechsel wurde die Überlegenheit des BVB drückend. Hakimi (49.) und Hazard (52.) nutzten ihre hervorragenden Chancen noch nicht, doch neun Minuten nach Wiederanpfiff drückte Hazard den Ball aus fünf Metern am schon geschlagenen Zingerle vorbei über die Linie.

Und die Borussia legte nach: Nach Vorarbeit von Brandt erhöhte Jadon Sancho auf 2:0. Beim Torjubel zeigte der Engländer ein Shirt mit dem Schriftzug "Justice for George Floyd" und demonstrierte damit wie auch schon andere Bundesligaprofis an diesem Wochenende seine Solidarität mit dem in Minneapolis (Minnesota) bei einem Polizei-Einsatz getöteten Afroamerikaner.

Paderborn gab auch nach dem Dortmunder Doppelschlag nicht auf und wurde mit dem Anschlusstreffer belohnt. Hünemeier traf, nachdem Can einen Schuss im Strafraum mit dem Arm abgeblockt hatte. Sancho, Hakimi und Schmelzer hatten jedoch die passenden Antworten parat und sorgten mit ihren Toren für den Endstand.

Borussia Mönchengladbach ist indes die erneute Qualifikation für die Europa League kaum noch zu nehmen. Das Team von Ex-Salzburg-Trainer Marco Rose und ÖFB-Teamkicker Stefan Lainer gewann zuvor das Bundesliga-Heimspiel gegen Union Berlin mit 4:1 (2:0) und rückte auf Rang drei hinter den FC Bayern und Borussia Dortmund.

In Mönchengladbach gelang Florian Neuhaus in der 17. Minute der 3.000. Bundesligatreffer der Borussia. Marcus Thuram (41., 59.) mit einem Doppelpack und Alassane Plea (81.) schossen die weiteren Treffer gegen die Berliner, die durch Sebastian Andersson (50.) nur zum 1:2 kamen. Die Mannschaft von Kapitän Christopher Trimmel rutschte durch die Niederlage auf Rang 14 ab und hat nur noch vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Quelle: Agenturen