APA - Austria Presse Agentur

Kein Geld geflossen: Sport fordert sofortige Hilfe

Juni 16, 2020 · Lesedauer 5 min

Hans Niessl, der Präsident von Sport Austria, spricht von einer für die 15.000 Sportvereine in Österreich prekären und unbefriedigenden Situation. "Es ist noch kein Cent geflossen, man weiß nicht einmal, wie viel von dem 700-Millionen-Topf an den Sport gehen wird", kritisierte Niessl die fehlende Unterstützung in der Coronakrise. Für Mannschafts- und Kontaktsportarten gebe es keine Perspektive.

"Schon im April wurde versprochen, dass die Strukturen gegeben sind, um Förderungen fließen zu lassen. Das ist alles nicht eingetreten, hier wurde der Sport im Stich gelassen. Das ist eine Missachtung des Sports im Gesamten in Österreich. Wenn man Hoffnungen weckt, die überhaupt nicht gedeckt werden und Vereine an die Grenzen der Finanzierbarkeit gelangen, dass Obmänner in die Haftung kommen, dann ist das aus meiner Sicht verantwortungslos", wandte sich der oberste Sportfunktionär des Landes am Dienstag bei einem Pressetermin in Wien an die zuständigen Politiker.

"Wir fordern rasche und unbürokratische finanzielle Unterstützung", erklärte Niessl einmal mehr angesichts eines Szenarios von möglichen kompletten Saisonausfällen. Die Mannschaftssportarten müssten Klarheit erhalten, wann die Saison beginne, ob Zuschauer zugelassen seien. "Das ist unbedingt nötig für eine seriöse Vereinsplanung." Der Ex-Landeshauptmann des Burgenlands vermisst überhaupt eine höhere Wertschätzung für den Sport bei den zuständigen Stellen.

Sport Austria hatte schon bald nach Beginn der Pandemie einen eigenen Topf für den Sport mit 100 Millionen Euro Soforthilfe pro Quartal gefordert. Gekommen ist ein gemeinsamer 700-Mio.-Topf für Sport-, Kultur- und Sozialvereine. Doch da sei nach drei Monaten noch immer nicht klar, wie die Abwicklung erfolge. "Es gibt keine Formulare, keine Strukturen und die Situation der Vereine wird immer angespannter", machte Niessl seinem Ärger Luft. Den entstandenen Schaden in Grenzen zu halten, sei Aufgabe der öffentlichen Hand und der Bundesregierung. Bis Ende Juni müssten Mittel an die betroffenen Vereine fließen.

Thomas Linzer, der Präsident des Basketball-Bundesligisten Oberwart Gunners, hat für seinen Club einen aktuellen Schaden von 75.000 Euro ermittelt. "Der nachhaltige Gesamtschaden für die nächsten zwei Jahre auch wegen reduzierter Sponsorenbeiträge beträgt 250.000 Euro", erklärte Linzer. "Alles hat vor drei Monaten begonnen, aber bisher ist nichts, null geschehen", reklamierte der Burgenländer. Die derzeitigen Maßnahmen der Bundesregierung würden Vereine in die Zahlungsunfähigkeit zwingen.

Linzer ersuchte daher um unbürokratische Soforthilfen für die Sportvereine, 50 Prozent sollten noch im Juni ohne Prüfung und der Rest bis 30.9. ausbezahlt werden. Man habe ein Recht darauf, mit Respekt behandelt zu werden und innerhalb von drei Monaten Förderungen für einen Leistungsausfall zu bekommen, der durch politische Entscheidungen verursacht worden sei. "Und nicht ums Überleben zu kämpfen, wie viele es schon tun. Formaljuristisch sind sicher schon einige Vereine insolvent. Wir können nicht auf weitere Abstimmungen zwischen einzelnen Ministerien warten. Wir brauchen jetzt, noch im Juni, Überweisungen an den Sport. Sonst werden einige Vereine im Herbst nicht mehr existieren."

Gegenüber dem Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler sparte Linzer nicht mit Kritik. "Herr Bundesminister, ich glaube Ihnen nicht, dass Sie ehrliches Interesse am Sport in Österreich haben und ich bitte Sie, entweder Sie entwickeln dieses oder geben Sie das Ressort jemand anderem." Bei den Mitarbeitern im Kabinett fehle es an Leidenschaft, Interesse und Kompetenz. "Der Sport ist seit eh und je ein Anhängsel, aber 15.000 Vereine mit drei Millionen Mitgliedern haben das Recht auf ein Ministerium, das für den Sport brennt."

Abgesehen vom Finanziellen sei eine sofortige Freigabe des Kontaktsports nötig, forderte Linzer. "Wir wollen im Oktober die Meisterschaften (in diversen Sportarten, Anm.) starten und es gibt bis heute keine Perspektive und keine Planungssicherheit. So kann man mit dem Sport in Österreich nicht umgehen. Im Moment ruinieren sie den Sport."

Als Vertreter eines Amateur-Fußballclubs meinte Miroslav Sraihans, der Obmann des 1. Simmeringer Sportclubs bei dem Pressetermin, die Vereine könnten die aktuelle Situation nicht mehr lange durchhalten. "Wir haben hochgerechnet 61.000 Euro verloren, das ist für einen Amateurverein kaum zu tragen. Es brennt der Hut."

Kontaktsportarten wie Boxen, Judo, Karate etc. erwachsen aus den aktuellen Regelungen auch sportlich Nachteile. "Das ist ein Riesenproblem, weil die Konkurrenz im Ausland schon aktiv ist", merkte Box-Nationaltrainer Daniel Nader an. "Da muss es eine Lösung für die Kampfsportarten geben", forderte Boxer Marcos Nader. "Derzeit ist der Sport im Wachkoma."

Grünen-Sportsprecherin Agnes Sirkka Prammer zeigte sich über einige Aussagen erstaunt. "Die Bundes-Sportorganisation und ihr Präsident Hans Niessl sind jederzeit eingebunden gewesen. Sowohl in die Erarbeitung der Richtlinien für den NPO-Hilfsfonds als auch hinsichtlich der Lockerungsmaßnahmen für den Sport. Sie konnten sich jederzeit einbringen und haben das auch getan", wollte Prammer festgehalten wissen.

Niessl wisse, dass der NPO-Hilfsfonds und damit das Hilfspaket für den Sport unmittelbar vor der Umsetzung stehe. "Es ist ihm sicherlich auch bekannt, dass in vergleichbaren anderen Ländern noch kein Geld geflossen ist, weil es rechtsstaatliche Prinzipien gibt, die eingehalten werden müssen, und diese Prozesse Zeit brauchen." Zudem würden in wenigen Tagen weitreichende Lockerungen für den Sport bekannt gegeben werden. "Warum er diese Information den Vereinen vorenthält, so tut, als ob ihm all das unbekannt sei, bleibt sein Geheimnis."

Quelle: Agenturen