APA/APA/Qatar's Supreme Committee for Delivery and Legacy/-

WM-Organisatoren bestätigen nur drei Todesfälle beim Stadion-Bau

25. Okt. 2022 · Lesedauer 1 min

Auf den Stadionbaustellen im WM-Gastgeberland Katar sind laut offiziellen Angaben des Organisationskomitees während der Arbeitszeit der vergangenen Jahre bei Unfällen drei Menschen gestorben. Die FIFA bestätigte diese Zahl gut einen Monat vor dem Start des Turniers.

37 weitere Todesfälle wurden zwar registriert, diese Arbeiter seien aber nicht während ihrer Tätigkeit auf den Baustellen gestorben. Das Organisationskomitee stuft diese Fälle deshalb als "Non-Work-Related Deaths" ein - als Todesfälle, die nicht unmittelbar mit der Arbeit zu tun hätten.

Menschenrechtler kritisieren Reformen

Im Verlauf der vergangenen Jahre seit der WM-Vergabe im Dezember 2010 wurden Tausende tote Arbeiter in Katar medial kolportiert. Kritik daran kommt vom Emirat selbst, das argumentiert, die Todesfälle würden nicht differenziert dargestellt. Katar verweist auf zahlreiche Reformen. Diese wiederum werden von Menschenrechtsorganisationen kritisiert. Amnesty International und Human Rights Watch fordern zudem die Einrichtung eines Entschädigungsfonds.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam