KAC gegen SalzburgEC-KAC/Pessentheiner

Dramatische 4,8 Sekunden: Salzburg fixiert "Meister-Puck"

0

Der Meister gewann das fünfte Finalduell gegen Klagenfurt und kann bereits am Dienstag den ICE-Titel fixieren. Wie schon im ersten und vierten Spiel fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung.

Klagenfurt - Dem EC Red Bull Salzburg fehlt nur mehr ein Sieg zum Meistertitel der win2day ICE Hockey League. Die "Red Bulls" feierten im fünften Finale gegen den EC-KAC einen knappen 3:2-Overtime-Erfolg. In der Best-of-7-Serie steht es somit 3:2 für die Salzburger. Einmal mehr war es Salzburg-Stürmer Nicolai Meyer, der zum Goldtorschützen avancierte.

Besonders bitter für Klagenfurt: 4,8 Sekunden vor dem Ende war man noch in Führung, bevor den Salzburgern doch noch die dramatische Wende gelang. Somit können die "Red Bulls" bereits am Dienstag (19.05 Uhr/PULS 24, puls24.at & JOYN) als erstes Team der ICE-Geschichte den drittel Titel en suite gewinnen.

KAC - Salzburg: Highlights

"Red Bulls" ohne Papa Schneider

Die Salzburger mussten an diesem sommerlichen Nachmittag in Klagenfurt auf einen ihrer Top-Stars verzichten. Peter Schneider reiste für die Geburt seines Kindes zurück in die "Mozartstadt". Apropos Kinder: Auch diesmal wurde die Bundeshymne von Brinn Furey, der Tochter von KAC-Headcoach Kirk Furey, performt. Nur das mit "großer Töchter und Söhne" muss im Kärntner Fan-Block noch ein paar Mal geübt werden.

Den Startschuss in Spiel 5 lieferte dann einer der sportlichen Lieblingssöhne von Headcoach Furey. Thomas Hundertpfund (10. Minute) brachte die "Rotjacken" nach wundervoller Vorlage von Johannes Bischofberger in Führung. Der KAC zeigte sich im ersten Abschnitt dynamisch, konnte immer wieder Druckphasen kreieren. Doch auch Salzburg war aktiv, der Schuss von Mario Huber (18.) küsste die Stange.

Salzburg nahm das Momentum der Huber-Chance ins zweite Drittel mit und erkämpfte sich in Person von Drake Rymsha (23.) und Paul Huber (24.) weitere gute Tormöglichkeiten. Dann war die Klagenfurter Offensive wieder am Zug. Matt Fraser (27.) hatte die Top-Chance, scheiterte jedoch an Atte Tolvanen. Dasselbe Schicksal ereilte Lukas Haudum (35.), dem besten Play-off-Scorer der "Rotjacken".

Kapitän Raffl mit Ausgleich

Das Schlussdrittel begann mit einer kalten Dusche für das Heimpublikum in der restlos ausverkauften Heidi-Horten-Arena. Thomas Raffl (41.), der Kapitän höchstpersönlich, sorgte für den Salzburger Ausgleich. Es war der bereits neunte Treffer des gebürtigen Kärntners im Play-off 2024. Es bahnte sich der nächste Final-Krimi der beiden Eishockey-Großmächte an.

Richtig laut wurde es in der 47. Minute: Schöne Passkombination der Klagenfurter und Johannes Bischofberger schlenzte die Scheibe wunderschön ins lange Kreuzeck. Erneut hatte Kapitän Hundertpfund (Assist) seinen Schläger im Spiel. Als sich die Kärntner Fans schon auf die After-Party vorbereiten wollten, der Schocker: 4,8 Sekunden vor dem Ende gelang Ryan Murphy der späte Ausgleich.

Somit ging es erst zum zweiten Mal der ICE-Geschichte in die bereits dritte Verlängerung einer Finalserie. Auch damals im Jahr 2011 trafen Klagenfurt und Salzburg im Final-Showdown aufeinander. Für die diesmalige Overtime-Entscheidung sorgte Meyer (67.) im Powerplay. Der "Red Bulls"-Stürmer hatte bereits im Halbfinale gegen HCB Südtirol Alperia den Overtime-Winner erzielt.

Die Stimmen zum Spiel:

  • Clemens Unterweger (KAC-Spieler): "Das ist bitter, so kurz vor dem Ende den Ausgleich zu kassieren. Im Großen und Ganzen müssen wir aber nicht viel verändern, sondern einfach so weiterspielen."
  • Oliver David (Salzburg-Headcoach): "Vergangene Woche habe ich neue Blutdruckmedikamente bekommen, die waren gut für heute. Das war richtig aufregend."

win2day ICE Hockey League (Play-offs, Finale, Spiel 5)
EC-KAC - EC Red Bull Salzburg 2:3 n.V. (1:0,0:0,1:1,0:1)
Heidi-Horten-Arena (Klagenfurt), Publikum: 4.405 (ausverkauft), SR: Piragic, Sternat, Mantovani, Zgonc

Tore:

  • 1:0 (10.) Hundertpfund
  • 1:1 (41.) Raffl
  • 2:1 (47.) Bischofberger
  • 2:2 (60.) Murphy
  • 3:2 (67.) Meyer

Stand (Best-of-7): 3:2 für Salzburg

Play-off-Eishockey der win2day ICE Hockey League im Free-TV: PULS 24, puls24.at und JOYN übertragen am Dienstag, den 16. April, live ab 19.05 Uhr das sechste Finale zwischen dem EC Red Bull Salzburg und EC-KAC.

ribbon Zusammenfassung
  • Dem EC Red Bull Salzburg fehlt nur mehr ein Sieg zum Meistertitel der win2day ICE Hockey League.
  • Die "Red Bulls" feierten im fünften Finale gegen den EC-KAC einen knappen 3:2-Overtime-Erfolg.
  • In der Best-of-7-Serie steht es somit 3:2 für die Salzburger.
  • Einmal mehr war es Salzburg-Stürmer Nicolai Meyer, der zum Goldtorschützen avancierte.

Mehr aus Sport