APA/APA/KEYSTONE/ENNIO LEANZA

IOC empfiehlt Ausschluss von Russland und Belarus von Sport-Events

28. Feb. 2022 · Lesedauer 2 min

Das Internationale Olympische Komitee empfiehlt den Weltverbänden und Ausrichtern von Sportveranstaltungen, keine Sportlerinnen und Sportler sowie Funktionäre aus Russland und Belarus mehr an internationalen Wettbewerben teilnehmen zu lassen.

Dazu entschloss sich die Spitze des IOC am Montag. Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) will sich am Mittwoch mit der Thematik befassen, die Paralympics in Peking beginnen am Freitag.

Der Krieg in der Ukraine würde die Olympische Bewegung vor ein Dilemma stellen, heißt es vom IOC. Während Sportler aus Russland und Weißrussland weiterhin an Veranstaltungen teilnehmen könnten, werden viele Sportler aus der Ukraine wegen des Angriffs auf ihr Land daran gehindert. "Schweren Herzens" seien daher die Beschlüsse gefasst worden.

Wo eine Ausladung/Nichtteilnahme aus organisatorischen oder rechtlichen Gründen kurzfristig nicht möglich sei, soll sichergestellt werden, dass kein Athlet oder Sportfunktionär aus Russland oder Weißrussland unter der Flagge des Landes teilnimmt, sondern nur noch als neutraler Athlet oder neutrale Mannschaft. Es dürfen keine nationalen Symbole, Farben, Flaggen oder Hymnen gezeigt werden.

Athleten aus der Ukraine hatten nach der Invasion Russlands in ihr Land das IOC und IPC in einem offenen Brief dazu aufgefordert, die nationalen Komitees von Russland und Belarus zu suspendieren und die Athletinnen und Athleten für Wettkämpfe zu sperren,.

"Russlands Einmarsch in die Ukraine, unterstützt von Belarus, ist ein klarer Verstoß gegen die Olympische und Paralympische Charta - ein Verstoß, den man mit strengen Sanktionen begegnen muss", schrieben die Athleten in dem von "Global Athlet" veröffentlichten Brief an die Präsidenten Thomas Bach (IOC) und Andrew Parsons (IPC).

Quelle: Agenturen