ICE-Leader Innsbruck fertigt Villach auswärts 5:1 ab

26. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

ICE-Spitzenreiter Innsbruck hat den VSV im dritten Saisonduell erstmals bezwungen. Die Tiroler gewannen am Montag auswärts nach vier Toren im Schlussdrittel noch deutlich mit 5:1. Die Villacher blieben trotzdem Dritter, da Meister Salzburg in Linz 1:2 nach Penaltyschießen verlor. Der KAC musste sich beim Tabellenzweiten in Bozen mit 1:2 nach Verlängerung beugen. Graz zog auswärts gegen Fehervar mit 0:3 den Kürzeren. Schlusslicht Pioneers Vorarlberg ging in Bruneck 0:9 unter.

In Villach sahen nicht ganz 3.000 Fans über eine halbe Stunde keinen Treffer. In der 34. Minute schrieben dann aber binnen sieben Sekunden beide Teams an. Nico Feldner scorte für Innsbruck, Kevin Moderer schoss postwendend das 1:1. Im Schlussdrittel bezwangen die Gäste den im VSV-Tor für den gesperrten JP Lamoureux eingesprungenen Alexander Schmidt noch viermal. Die Treffer erzielten mit einem Powerplay-Doppelschlag Tyler Coulter (43., 44.) sowie Braeden Shaw (54.) und Martin Ulmer (56.) in jeweils sehenswerter Manier.

Der KAC hielt die heimstarken Bozener mit geschicktem Spiel und dank ihres starken Goalies Sebastian Dahm lange erfolgreich in Schach. Der Rekordmeister führte nach einem schönen Treffer von Fabian Hochegger (33.) bis zur 44. Minute 1:0, ehe Mitch Hults nach Zuspiel seines Bruders Cole der Ausgleich gelang. Beim 1:1 blieb es dann auch, womit es in die Overtime ging. In dieser hatten die Südtiroler das bessere Ende für sich. Brad McClure fixierte nach etwas mehr als drei Minuten Heimerfolg Nummer 14 im 16. Spiel.

Für Linz besorgte im Duell mit Salzburg Kapitän Brian Lebler (19.) die Führung. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts glich Mario Huber in Überzahl aus. Das 1:1 hielt vor 3.700 Zuschauern bis zum Ende der regulären Spielzeit und überdauerte auch die Verlängerung. Im Penaltyschießen setzten sich die Black Wings durch, die dadurch den ersten Heimsieg gegen die Salzburger seit über vier Jahren feierten.

Quelle: Agenturen