APA - Austria Presse Agentur

ICE: Grazer unterlagen trotz Tor-Aufholjagd gegen den VSV

29. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

In der ICE-Hockey-League gewann der VSV gegen die Graz99ers trotz der spektakulären Aufholjagd der Grazer. Die Innsbrucker siegten als Team der Stunde gegen den KAC. Siege gab es auch für Salzburg und die Capitals.

Die Partie des VSV gegen die Graz99ers wurde zum Nervenkrimi. Der VSV gewann mit dem enormen Score von 9:7 auch das zweite Saisonduell. Doch davor kamen die Steirer in Villach nach 1:4-Rückstand (29.) noch auf 4:5 heran (39.).  Nur 15 Sekunden später traf Renars Krastenbergs zum 6:4 und avancierte mit zwei weiteren Toren (49./50.) zum vermeintlichen Matchwinner.

Doch Graz steckte nicht auf, erzielte drei Treffer und lag 61 Sekunden vor dem Ende nur noch 7:8 zurück. Die 99ers drängten, nahmen den Goalie vom Eis, das nutzte John Hughes 28 Sekunden vor Schluss zum entscheidenden 9:7.

Haie triumphieren 4:1

Die Innsbrucker Haie bleiben das heimische ICE-Team der Stunde, sie feierten bei Meister KAC mit 4:1 den fünften Sieg in Serie und festigten den dritten Rang. 

Die Innsbrucker hatten die ersten zwei Saisonduelle mit den Kärntnern verloren, doch im Spitzenspiel der Runde gingen sie als Sieger vom Eis. Center Zachary Magwood stellte im ersten Powerplay nach nur 16 Sekunden auf 1:0. Johanns Bischofsberger gelang zwar ebenfalls in Überzahl der Ausgleich (11.), doch auf das 1:2 durch den formstarken Lukas Bär (26.) fanden die Rotjacken keine Antwort mehr. Die Gäste erwiesen sich als effektiver, Alex Dostie im Powerplay (46.) und Timothy McGauley (60./ins leere Tor) sorgten noch für einen deutlichen Erfolg.

Ljubljana und Innsbruck siegten erneut und die Vienna Capitals prolongierten ihren Aufschwung. Im Duell mit dem besser platzierten Team aus Znojmo machten die Wiener zweimal einen Rückstand wett, Nicolai Meyer gelang das Siegestor zum 3:2 (37.), dem fünften Erfolg in den jüngsten sechs Matches.

Die Negativserie von Neuling Pustertal schien nach sieben Niederlagen in Salzburg zu enden. Doch zehn Minuten vor dem Ende gelang T.J. Brennan der Ausgleich für die "Bullen" und in der Overtime traf Benjamin Nissner nach 56 Sekunden zum 2:1 für den Tabellen-Vierten.

Sadecky auf Intensivstation

Überschattet wurden die Spiele durch einen Abbruch in Dornbirn. Gast-Stürmer Boris Sadecky brach im zweiten Drittel auf dem Eis zusammen. Sein Zustand soll laut slowakischen Medien stabil sein, er wird auf der Intensivstation behandelt. 

Quelle: Agenturen