Fehervar erarbeitet sich Matchpucks gegen Villach

30. März 2022 · Lesedauer 2 min

Hydro Fehervar erarbeitet sich mit einem 5:4-Sieg nach Overtime gegen Villach den ersten Matchpuck. Die Ungarn erhöhen in der "best-of-seven"-Serie auf 3:1.

Fehervar nimmt den Schwung aus den letzten beiden Spielen, die man gewinnen konnte, mit und dominiert die Anfangsphase. Hari (3.), Terbocs (14., PP) und Sarauer (15.) stellen prompt auf 3:0. Die Villacher, die auf John Hughes und zahlreiche weitere Stützen verzichten müssen, beweisen jedoch Moral. Krastenbergs (18., 29.) und Joslin (29., PP) bringen die Gäste zurück ins Spiel. Erdely (38.) gelingt jedoch noch im Mitteldrittel die abermalige Führung.

Im dritten Abschnitt ist es ein Spiel auf ein Tor. Villach drückt auf den Ausgleich, Fehervar verteidigt den knappen Vorsprung. Nachdem der vermeintliche Ausgleichstreffer zunächst aberkannt wird, schießt Rick Schofield (59.) die "Adler" doch noch in die Overtime. In jener scort Janos Hari nach 2:14 Minuten das vielumjubelte Game Winning Goal für Hydro Fehervar. 

Durch den dritten Sieg in Folge stellen die Ungarn in der Serie auf 3:1 und können am Freitag in Villach (ab 18:45 Uhr, live auf PULS 24) den ersten Final-Einzug der Vereinsgeschichte fixieren. Durch den Sieg steht Hydro Fehervar neben Salzburg und dem VSV auch als dritter Teilnehmer der Champions Hockey League 2022/23 fest. Es ist das erste Mal, dass sich die "Teufel" für den Bewerb qualifizieren. 

Maximilian PatakQuelle: Redaktion