APA - Austria Presse Agentur

"Hau drauf": Deutsche Fünfkämpferin drosch unter Tränen auf Pferd ein

07. Aug 2021 · Lesedauer 4 min

Verstörende Bilder um die Moderne Fünfkämpferin Annika Schleu im olympischen Reit-Parcours haben eine heftig geführte Debatte über die Sportart ausgelöst. Die sichtlich überforderte Deutsche schlug am Ende ihres Gold-Traums verzweifelt mit der Gerte auf das verängstigte Pferd ein. Seither hagelt es massive Kritik.

Tränenüberströmt saß die bis dahin in Führung liegende Schleu im Tokyo Stadium auf ihrem zugelosten Pferd Saint Boy, das mehrfach verweigert hatte. Die 31-Jährige büßte alle Chancen auf Gold ein und wurde am Ende 31. 

Trainerin ausgeschlossen

Bei der TV-Übertragung war deutlich zu hören, wie ihr Bundestrainerin Kim Raisner beim Ritt "Hau mal richtig drauf! Hau drauf!", zugerufen hatte. Die deutsche Trainerin wurde daraufhin am Samstag vom Weltverband für den weiteren Verlauf der Olympia-Konkurrenz ausgeschlossen, sie erhielt die Schwarze Karte. Videoaufnahmen hätten gezeigt, dass Raisner das Pferd Schleus geschlagen habe, begründete der UIPM-Vorstand die Sanktion.

"Wenn man das sieht, mag man denken, dass das immer so läuft. Die Erfolge, die wir sonst zwischendurch feiern, sprechen dagegen", sagte Schleu. "Eigentlich sind wir Deutsche als gute und solide und auch einfühlsame Reiter bekannt."

 

APA - Austria Presse Agentur

Annika Schleu unter Tränen beim Bewerb. 

Erfolgreichste Reiterin fordert Systemänderung

Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth kritisierte den Einsatz von Pferden im Modernen Fünfkampf scharf. "Das hat mit Reitsport nichts zu tun, wie wir ihn betreiben und kennen", sagte die erfolgreichste Reiterin der Welt. "Das ganze System muss geändert werden." Das Pferd tue ihr leid, betonte die siebenfache Olympiasiegerin. Die Tiere seien im Fünfkampf "nur ein Transportmittel". Ihr tue aber auch "das Mädchen leid", die Opfer des Systems ihrer Sportart sei, betonte Werth.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) und der Deutsche Olympische Sportbund sehen das Problem vor allem beim Weltverband. "Als Fachverband für den Pferdesport sehen wir die Reiterei im Modernen Fünfkampf kritisch", sagte FN-Sportchef Dennis Peiler. "Unser Verständnis der Reiterei liegt in der Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd und nicht darin, das Pferd als Sportgerät zu betrachten." Das Reglement müsse so gestaltet sein, dass Reiter und Pferd geschützt würden.

Hass im Netz

Sie habe im Internet schon "diverse Hassnachrichten erhalten", berichtete Schleu kurz nach dem Wettkampf. Die Tierrechtsorganisation Peta forderte die Suspendierung von Schleu und Raisner und sprach von "Misshandlungen". 

Reiter kennt Pferd vorher nicht

Anders als im Springreiten müssen die Sportlerinnen und Sportler im Fünfkampf mit einem zugelosten und vorher unbekannten Pferd in den Parcours. Der Veranstalter stellt die Tiere zur Verfügung. Sie haben dann im Wettkampf mehrere Reiterinnen und Reiter in kurzer Zeit nacheinander im Sattel. Vor dem Ritt haben die Sportlerinnen und Sportler nach einer Auslosung nur 20 Minuten Zeit, um sich mit dem Pferd vertraut zu machen. Dies gelang Schleu mit Saint Boy gar nicht.

Dabei hatten sich die Probleme mit dem Pferd schon angedeutet. Saint Boy wollte wenige Minuten zuvor bei Gulnas Gubaidullina vom Team des Russischen Olympischen Komitees bereits nicht über die Hindernisse. Ein Tierarzt erklärte das Pferd dennoch für einsatzbereit, Schleu musste losreiten.

Pferd wollte nur zur Tür

"Auf dem Abreiteplatz hat es funktioniert", berichtete die Olympia-Vierte von Rio. Keinen Fehler habe es gegeben. Doch im Parcours wollte das Pferd nicht mehr, und Schleu musste das schlechtestmögliche Resultat hinnehmen. Raisner sagte dazu: "Es ist nicht ihre Schuld. Das Pferd wollte immer nur zur Tür." Sie sei schon sehr verzweifelt gewesen, "ich habe gar nicht mehr damit gerechnet, dass wir in den Parcours starten", sagte Schleu. "Ich werde wahrscheinlich noch eine Weile brauchen, um drüber hinwegzukommen."

Für Schleu war im Frühjahr das Ziel Olympia noch fern. Sie hatte sich mit dem Coronavirus infiziert und musste mehrere Wochen pausieren. Als harte und deprimierende Zeit beschrieb sie die damalige Phase. Schleu kämpfte sich zurück an die Spitze - mit einer Medaille wurde sie nach dem vierten Rang in Rio de Janeiro aber auch in Tokio nicht belohnt. Stattdessen lieferte sie die Negativ-Bilder der Spiele.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam